So, 21. Oktober 2018

In Italien

30.12.2015 11:12

Steuerbetrug: 318 Mio. Euro Strafe für Apple

Im Steuerstreit mit den italienischen Behörden zahlt Apple einem Insider zufolge 318 Millionen Euro. Das US-Unternehmen werde Anfang des Jahres zudem eine Vereinbarung unterschreiben, wie die Steuerangelegenheiten künftig geregelt würden, sagte eine mit der Sache vertraute Person am Mittwoch der Nachrichtenagentur Reuters.

Demnach wird das Ermittlungsverfahren der Justiz vorerst zwar nicht eingestellt. Die Einigung mit der Steuerbehörde dürfte sich aber positiv darauf auswirken.

Im Rahmen der Ermittlungen stehen auch drei Apple-Manager im Visier der Behörden. Der Konzern selbst war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. Insidern zufolge steht Apple im Verdacht, 879 Millionen Euro Unternehmenssteuern zu wenig gezahlt zu haben. Die Steuerbehörde teilte lediglich mit, es gebe eine Einigung mit Apple. Details wie die fällige Summe wurden nicht genannt.

Der iPhone-Hersteller steht auch in anderen Ländern wegen seiner Steuerpraxis in der Kritik. So werden in den USA immer wieder Vorwürfe laut, dass Apple einen Großteil der Gewinne in Irland ausweist und damit dem vergleichsweise hohen Steuersatz in den USA entkommt. Apple-Chef Tim Cook hatte sich kurz vor Weihnachten gegen den Vorwurf gewehrt, Steuervermeidung zu betreiben. Entsprechende Kritik sei "politischer Mist".

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Zittern bis zuletzt
Hamilton startet auch in Austin aus der Pole
Motorsport
Erst Tor, dann out
Arm gebrochen! Messi fällt für den „Claisco“ aus
Fußball International
Spanier wundern sich
„Scheißdreck“-Sager: Bernat-Berater kontern Hoeneß
Fußball International
Deutsche Bundesliga
Bremen nach 2:0 auf Schalke vorerst Zweiter
Fußball International
Nur 1:1 gegen Genoa
Ronaldo trifft - Juve strauchelt trotzdem erstmals
Fußball International
Mbappe trifft
PSG-Wahnsinn! Zehnter Sieg im zehnten Ligaspiel
Fußball International
Nach Skandal-PK
„Super Zeichen“ - Kimmich verteidigt Bayern-Bosse!
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.