Di, 25. September 2018

Irrtum bei Microsoft

30.12.2015 09:10

Nachfrage nach Luxus-Gamepad "total unterschätzt"

Mit dem 150 Euro teuren Elite-Controller hat Microsoft vor einigen Wochen ein Luxus-Gamepad für die Xbox One veröffentlicht. Obwohl sein Preis mehr als stolz ist, ist der Controller mittlerweile fast flächendeckend ausverkauft. Microsofts Begründung: Man habe die Nachfrage schlicht und ergreifend "total unterschätzt".

Das hat Microsoft-Manager Chris Capossela dem IT-Magazin "Windows Weekly" verraten. Als man den Controller bei der Spielemesse E3 im Sommer der Öffentlichkeit präsentierte, erhielt man vom Handel und den Spielern das Feedback, der Controller sei toll, aber für ein Gamepad etwas teuer.

Kleine Produktionsmenge war Fehleinschätzung
Microsofts Schlussfolgerung: Größere Mengen wäre riskant, weshalb man sich letztlich zur Fertigung kleinerer Chargen entschloss. Nach der Markteinführung des Controllers im Herbst zeigte sich unerwartet, dass die Entscheidung vielleicht doch die falsche war. In kürzester Zeit war das Gamepad vielerorts ausverkauft, derzeit ist es quasi nirgends lagernd.

Die Produktion wurde mittlerweile wieder hochgefahren und die Knappheit des Luxus-Gamepads sollte in wenigen Wochen vorüber sein. Das Besondere am Xbox Elite Controller sind konfigurierbare Tasten an der Controller-Unterseite und magnetisch haftende austauschbare Analog-Sticks und Steuerkreuze, mit denen das Gamepad an verschiedene Spiele angepasst werden kann.

Hier ein Video vom Xbox Elite Controller:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.