13.05.2006 14:38 |

Mexico City

Bankbesuche nur noch ohne Sonnenbrille

Nach 28 Banküberfällen, bei denen die Räuber Mützen und Sonnenbrillen trugen, hat die Polizei von Mexico City das Tragen dieser Accessoires in Banken verboten. Wer in einem Geldinstitut zu tun hat, muss künftig sehr gut erkennbar sein.

In den Banken von Mexiko-Stadt ist künftig das Tragen von Mützen und Sonnenbrillen verboten. Damit soll die Sicherheit in den Geldinstituten erhöht werden. Auch die Benutzung von Handys wurde untersagt. 28 bewaffnete Banküberfälle seien in diesem Jahr bislang registriert worden, sagte Polizeichef Joel Ortega. Jedes Mal hätten die Räuber Mützen und Sonnenbrillen getragen, um später auf Fotos und Videos der Sicherheitskameras nicht identifizierbar zu sein. Wie die Maßnahme durchgesetzt werden soll, wurde nicht mitgeteilt. Bankfilialen werden üblicherweise von bewaffnetem Sicherheitspersonal geschützt.

Freitag, 25. Juni 2021
Wetter Symbol