Fr, 17. August 2018

Dukaten und Co.

20.06.2015 12:00

Investieren in bare Münze? Tipps und Infos!

Münzen sind eine nicht zu vernachlässigende Wertanlage. Während sie der eine als Investment wie eine Aktie sieht, kauft sie der andere aus Inflationsängsten auf, um im Notfall ein Zahlungsmittel zu haben. Worauf man bei Münzen als Wertanlage achten sollte, erfahren Sie hier.

Ist Münze gleich Münze?
Grundsätzlich gilt es, zwischen Münzen und Medaillen zu unterscheiden. Münzen hatten einmal oder haben noch immer Zahlungskraft. Das gilt auch für sogenannte Gedenkmünzen, die zu einem bestimmten Anlass herausgegeben werden und ein Nominale haben. Medaillen sollen dagegen einfach nur an ein bestimmtes Ereignis, ein Thema aus z.B. Sport, Kunst, Kultur oder Wissenschaft oder eine Person erinnern und haben daher kein Nominale. Medaillen sind demnach für das Sammeln als Wertanlage nur bedingt geeignet, da man oft nur den reinen Metallwert zu Geld machen kann.

Anlagemünzen
Viele Sammler sind im Bereich der Anlagemünzen unterwegs. Diese werden in Gold, Silber und Platin herausgegeben. Der Preis richtet sich nach dem jeweiligen Kurs des Edelmetalls, aus dem die Münze hergestellt wurde. Beispiele sind in Österreich der Philharmoniker oder Dukaten. Internationale Goldmünzen sind der Maple Leaf (Kanada), der American Eagle oder südafrikanische Kruger Rand. Eine Silbermünze ist der australische Kookaburra, der australische Koala ist eine Platinmünze.

Der Vorteil dieser Anlagemünzen ist die gute Handelbarkeit. Diese Münzen können Sie über Ihre Hausbank beziehen und auch dort wieder verkaufen. Vergleichen Sie Kurse bzw. die Spesen zwischen verschiedenen Instituten, damit Sie nicht über die Handelsspanne zu viel Ihres Erlöses verschenken. Aber Achtung: Gerade in diesem Bereich gilt, dass der Preis keiner Einbahnstraße nach oben folgt. Durch die teilweise sehr schwankungsfreudigen Edelmetallkurse kann es auch sein, dass Sie einen Verlust realisieren, wenn Sie verkaufen wollen.

Sammlermünzen
Die andere Kategorie sind sogenannte Sammlermünzen. Darunter versteht man spezielle Gedenkprägungen, die zu bestimmten Anlässen, oft auch als Serie, herausgegeben werden. Der Wert bestimmt sich dabei meist aus der Größe der Auflage und der Nachfrage, also der Beliebtheit bei Sammlern.

Sie können diese Münzen in der Regel bei Banken beziehen, wenn diese ein Kontingent dafür bekommen. Ein Tipp: Melden Sie Ihren Bedarf bei Ihrer Hausbank an und bitten Sie den Kassier, neu herauskommende Münzen der von Ihnen gewünschten Kategorie für Sie auf die Seite zu legen. Oft können Sie sich dadurch schnell vergriffene Münzen sichern.

Kaufen Sie bei einem Münzhändler, sollten Sie immer auf ein Echtheitszertifikat bestehen. Denn bei begehrten, sehr wertvollen Münzen sind auch viele Fälschungen im Umlauf. Der Verkauf von Sammlermünzen findet über Münzhändler statt.

Wie baue ich meine Sammlung auf?
Entscheiden Sie sich beim Sammeln zunächst für Anlage- oder Sammlermünzen und suchen Sie sich dann gewünschte Schwerpunkte: bestimmte Länder, bestimmte Prägeanstalten, bestimmte Themen. So können Sie eine gut strukturierte Sammlung aufbauen. Auch die Investition in Fachbücher zum Thema Numismatik sollte Ihnen ein paar Euro wert sein, damit Sie sich einen Überblick über die wichtigsten Sammelkategorien und Münzen verschaffen. Sehen Sie Ihre Münzen als Wertanlage, überprüfen Sie den Wert in regelmäßigen Abständen. Infos finden Sie im Internet, auch der Besuch beim Münzhändler kann helfen.

Sorgfältige Aufbewahrung
Sammler-Münzen müssen vor jeglichen Umwelteinflüssen geschützt werden. Denn oftmals setzen chemische Prozesse in Verbindung mit Schmutzpartikeln, Fingerschweiß etc. ein, die eine spätere Reinigung bzw. Reparatur unmöglich machen. Hochwertige Münzen daher nie mit bloßen Händen anfassen! Durch den Säureschutzmantel der Haut werden Säuren auf die Münzoberfläche aufgebracht, die in weitere Folge chemische Reaktionen auslösen. Ein Stoffhandschuh ist zum Hantieren daher ideal. Sonst die Finger gut waschen und die Münze nur am Rand vorsichtig zwischen zwei Finger nehmen.

Ideal zur Aufbewahrung sind Münzkassetten oder spezielle Münzalben, die bei der Produktion der Einschubfächer auf die Verwendung von Weichmachern verzichten, da auch diese dazu führen können, dass sich ein hartnäckiger grünlicher Belag auf den Münzen bildet. Man kann die Münzen aber auch in speziellen Münzkapseln aus Hartplastik verstauen. Diese sind im Fachhandel bzw. im Internet erhältlich. Verwenden Sie Münzalben, sollten Sie diese liegend aufbewahren, da das Gewicht der Münzen sonst zu einer Verformung des Albums führt. Jedenfalls empfiehlt es sich, die Sammlung in einem Safe zu verstauen, besser aber noch in einem Bankschließfach, damit nicht bei einem Einbruch der ganze Wert abhanden kommt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.