Fr, 17. August 2018

Streit um Thronfolge

23.01.2015 11:18

Neuer Saudi-König: Ein dementer Regent auf Zeit?

Der neue König von Saudi-Arabien, Salman Abdel Aziz bin Saud, hat in seiner ersten Rede an die Nation ein Festhalten am Kurs seiner Vorgänger angekündigt. "Wir werden mit Gottes Hilfe den geradlinigen Weg fortsetzen, den dieses Land seit seiner Gründung beschritten hat", erklärte Salman in einer TV-Ansprache. Dabei wirkte er gebrechlich und war kaum zu verstehen. Der Streit um die langfristige Thronfolge tobt weiter.

Die arabischen und muslimischen Staaten bräuchten dringend Einheit und Solidarität, so Salman am Freitag. Saudi-Arabien werde weiterhin jeden Schritt unternehmen, um die Reihen zu schließen und das Land zu verteidigen.

Rätseln um Gesundheitszustand
Die Ansprache nährte Zweifel am Gesundheitszustand des neuen Regenten. Seit Längerem gibt es Gerüchte, der 79-Jährige sei an Demenz erkrankt. Bei seinem TV-Auftritt sprach er atemlos und mit äußerst schwacher Stimme.

Sein Bruder und Vorgänger, König Abdullah, war in der Nacht auf Freitag im Alter von 90 Jahren gestorben. Salman bestieg postwendend den Thron und ernannte seinen Halbbruder Muqrin zum Kronprinzen und Erben. Stellvertretender Kronprinz ist per Dekret Innenminister Mohammed bin Nayef.

Baustellen: Ölpreis, Thronfolge, Minderheiten
Für das wahhabitische Königreich mit den größten Rohölreserven der Welt kommt der Tod des beliebten Abdullah zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt, es brodelt innen- und außenpolitisch: Der Ölpreis ist im Tiefflug, das Land wird von Thronfolgeproblemen und Minderheitenkonflikten gebeutelt. Außerdem fühlt sich der Ölstaat vom schiitischen Iran herausgefordert und fürchtet um die jahrzehntelange Vormachtstellung der Sunniten unter der Führung Riads.

Salmans Aufstieg steht keinesfalls für einen Generationswechsel, die langfristige Nachfolgedebatte wird immer heikler: Es gibt keinen Plan, wie die Macht an die Enkel vom Staatsgründer Abdulaziz al-Saud übertragen werden kann. Dessen noch lebende Söhne und die wichtigsten Familienmitglieder sind zumeist alt oder krank - nicht zuletzt der neue, bald 80-jährige König Salman.

Umstrittener Kronprinz
Der nunmehrige Kronprinz Muqrin, mit 69 Jahren der jüngste lebende Sohn des Staatsgründers, ist innerhalb der Familie höchst umstritten. Aus Sicht einiger mächtiger Mitglieder des Königshauses hat er keinen Anspruch auf den Thron, weil er von einer Jemenitin abstammt, die das königliche Familienoberhaupt seinerzeit als 15-Jährige geschwängert hatte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.