Sa, 20. Oktober 2018

Papiere gefälscht

20.12.2014 10:26

Ehepaar und Sohn als dreiste Betrüger entlarvt

Einer mutmaßlichen Betrüger-Familie hat die Polizei im Großraum Innsbruck das Handwerk legen können. Ein Ehepaar, beide 39 Jahre alt, sowie dessen Sohn (22) werden verdächtigt, im großen Stil Kennzeichen und Zulassungen gefälscht zu haben. Im Zuge einer Hausdurchsuchung stießen die Beamten dann auch auf zahlreiche Beweise für das illegale Treiben der Familie.

Eine stinknormale Verkehrskontrolle brachte den Fall im vergangenen September ins Rollen. "Den Polizisten fielen bei der Amtshandlung einige Unstimmigkeiten auf", erklärt ein ermittelnder Beamter gegenüber der "Krone".

Damals war den Kriminalisten aber wohl noch nicht klar, dass ihnen eine mutmaßliche Betrüger-Familie ins Netz gegangen war. Im Zuge weiterer Ermittlungen verdichteten sich dann die Hinweise, dass das Innsbrucker Ehepaar und dessen Sohn, die gemeinsam ein Kleintransportunternehmen betreiben, mit gefälschten Autokennzeichen unterwegs waren.

Nummerntafeln und Zulassungspapiere gefälscht
Am Mittwoch wurde das Ausmaß der kriminellen Machenschaften schließlich erst richtig ersichtlich. "Im Zuge einer Hausdurchsuchung wurden unter anderem 23 gefälschte Autokennzeichen sowie zwei verloren gemeldete Nummerntafeln samt Zulassungspapieren sichergestellt. Zudem fanden wir mehrere Zulassungen, teilweise in doppelter oder sogar dreifacher Ausführung", heißt es seitens der Polizei.

Sowohl das Ehepaar als auch der 22-jährige Sohn hüllen sich bislang in Schweigen. Alle drei werden wegen des Verdachts des schweren Betrugs, der Fälschung besonders geschützter Urkunden sowie der Hehlerei angezeigt.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.