Mo, 20. August 2018

Stattdessen Screens

29.10.2014 10:14

Das Flugzeug der Zukunft kommt ohne Fenster aus

Geht es nach englischen Ingenieuren, dann wird das Flugzeug der Zukunft - vom Cockpit abgesehen - keine Fenster mehr haben. Großflächige ultradünne Panorama-Monitore sollen aber Bilder von Kameras an der Außenhülle der Flieger zeigen und den Passagieren so das Gefühl vermitteln, quasi mit offenem Verdeck über den Wolken zu schweben.

Die Idee des fensterlosen Fliegers kommt von Tüftlern des in Wilton im Norden Englands ansässigen Unternehmens Centre for Process Innovation (CPI) und soll ihren Angaben zufolge schon in zehn Jahren marktreif sein. Durch den Wegfall der Fenster würden die Jets deutlich leichter werden, und die Airlines könnten so Kerosin und damit viel Geld sparen, so die CPI-Ingenieure. Bei Frachtflugzeugen seien fensterlose Kabinen aus diesem Grund bereits an der Tagesordnung.

Neben der Sicht nach draußen, die in Echtzeit eingespielt wird, sollen auf den interaktiven HD-Displays auch das Unterhaltungsprogramm oder andere Informationen der Fluglinie angezeigt werden. Laut Angaben der englischen Tageszeitung "Guardian" sollen die Pasagiere die Bildschirme ganz nach Belieben ein- oder ausschalten können. Die Screens könnten zudem verwendet werden, um etwa Sehenswürdigkeiten, die aus der Luft erkennbar sind, zu identifizieren oder einfach im Internet zu surfen.

Auch französischen Firma entwirft Jet ohne Fenster
Ganz neu ist die Idee von CPI allerdings nicht. Erst im September hat die französische Firma Technicon Design bei der Vergabe der International Yacht & Aviation Awards den ersten Preis für den Entwurf eines Flugzeugs erhalten, dessen Rumpf durchsichtig zu sein scheint. Der IXION Private Jet (kleine Bilder) besitzt – abgesehen von der Pilotenkanzel – ebenfalls kein einziges Fenster.

Das Konzept von Technicon Design sieht vor, dass sämtliche Seiten- und Deckenflächen mit flexiblen Bildschirmen verkleidet werden. Auf den Screens werden Aufnahmen der Umgebung eingespielt, die von außen am Flugzeug montierten Kameras aufgezeichnet werden. Dadurch scheinen Wände und Decke zu einem einzigen Panoramafenster zu verschmelzen.

Airbus überlegt sogar fensterloses Cockpit
Kaum zu glauben, aber: Der Flugzeugbauer Airbus überlegt sogar, ob man nicht auch im Cockpit auf die Fenster verzichten kann. Die Patentbehörde der USA veröffentlichte jedenfalls im Juni einen Antrag des Unternehmens auf eine Technologie, die ein fensterloses Cockpit möglich machen soll. Diese sieht vor, dass die Fenster ganz oder zumindest teilweise von Bildschirmen ersetzt werden, die den Piloten das Navigieren ermöglichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.