Mi, 26. September 2018

An See begraben

01.09.2014 13:44

Eltern töteten Baby und täuschten Entführung vor

In Frankreich hat ein Paar sein vier Monate altes Baby getötet und dann eine Entführung vorgetäuscht. In der Familie hatte laut dem ermittelnden Staatsanwalt Sebastian Farges bereits zuvor "ein Klima der Gewalt" geherrscht. So ist der Vater wegen Gewalt gegen seine Lebensgefährtin vorbestraft. Die geständigen 24 und 31 Jahre alten Eltern sprachen laut Ermittlern von einer "Bestrafung" des Babys, "die schlecht ausging".

Das Paar hatte der Polizei in der vergangenen Woche die angebliche Entführung seines Kindes gemeldet. Ein Unbekannter habe das Baby vor ihren Augen entführt, gaben der Mann und die Frau an. Dutzende Polizisten, unterstützt von Suchhunden, Tauchern und einem Hubschrauber, suchten daraufhin tagelang nach dem Baby. Bald aber gerieten die Eltern in Verdacht, weil es in ihren Aussagen "Widersprüche und Ungereimtheiten" gab, wie der Staatsanwalt der Stadt Gueret, Sebastien Farges, am Wochenende sagte.

Die den Sozialbehörden bekannten Eltern wurden am Samstag in Polizeigewahrsam genommen. Sie gestanden in getrennten Verhören, dem Buben "Gewalt" angetan und ihn dabei getötet zu haben. Sie hätten die Leiche nahe eines Sees vergraben und dann die Entführung erfunden. Am Sonntag führten sie die Ermittler zur Leiche und sprachen von einer fehlgeschlagenen "Bestrafung" des Babys.

"Ich kann bei einem vier Monate alten Kind nicht von einer Bestrafung sprechen", sagte der Staatsanwalt sichtlich entsetzt über den Fall. Er sprach von "gewollter Gewalt mit Todesfolge ohne Tötungsabsicht". Das Baby hatte einen Herzfehler und war im Juli operiert worden, dem Staatsanwalt zufolge waren die Eltern womöglich überfordert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.