31.03.2014 09:33 |

Medaillenlos

RobotChallenge: Österreich geht erstmals leer aus

Insgesamt 574 Roboter aus 46 verschiedenen Ländern haben am Wochenende bei der "RobotChallenge" in Wien ihre Fähigkeiten unter Beweis gestellt. Bereits zum vierten Mal in Folge konnten die Roboterkonstrukteure aus Polen mit insgesamt acht Pokalen ihren Titel verteidigen. Platz zwei geht in diesem Jahr an Lettland, Platz drei an Italien. Die österreichischen Teams konnten keine Wettkämpfe für sich entscheiden und gehen im Medaillenspiegel heuer erstmals leer aus.

Zu den Highlights der diesjährigen "Freestyle Exhibition", in der jährlich besonders außergewöhnliche und kreative Roboter ausgestellt werden, zählte ein Klavier spielender Roboter aus Mexiko, der vollautonom verschiedenste Melodien zum Besten gab.

Der große Gewinner des erstmals ausgetragenen "Hack the Arduino Robot!"-Bewerbs kommt aus Frankreich: Der fahrende Roboter "AWBB" bewertet automatisch Temperatur, Feuchtigkeit und CO2-Gehalt der Luft und kann damit gegebenenfalls seinen Besitzer vor einer für ihn schädlichen Umgebung warnen.

Die "RobotChallenge" findet seit 2004 jährlich in Wien statt und hat sich seither als eine der wichtigsten Veranstaltungen in der internationalen Robotik-Szene etabliert. Nicht nur die Anzahl der teilnehmenden Roboter, auch die Internationalität der Teilnehmer nimmt Jahr für Jahr zu: Neben Teilnehmern aus Österreich und anderen europäischen Ländern nahmen heure auch besonders viele Roboterentwickler aus Mexiko teil.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter