Fr, 22. Juni 2018

Richtig gestellt

15.09.2005 19:38

Skoda weist Autotest zurück

Die VW-Tochter Skoda hat die Veröffentlichung von Gebrauchtwagenprüfern zurückgewiesen, wonach sechs bis neun Jahre alte Skoda Fabia katastrophale Werte erhalten hätten. So lang gebe es den Fabia noch gar nicht!

Der Fabia sei erst im Jahr 2000 auf den Markt gekommen und habe im Test der Kleinwagen gut abgeschnitten, erklärte das Unternehmen. Die ältesten Fabia-Modelle seien erst viereinhalb Jahre alt. Entsprechend habe das Unternehmen auch die Gesellschaft für Technische Überwachung (GTÜ) aufgefordert, die Angaben zu korrigieren. 

Die GTÜ sprach von einem Missverständnis. Die Mängel seien beim Fabia-Vorläufer-Modell Felicia aufgetreten. Der Fabia habe dagegen in der Klasse der Kleinwagen einen erheblichen Qualitätsvorsprung aufgewiesen und habe sich im Ranking im oberen Feld platzieren können. 

Die GTÜ hatte auf der IAA in Frankfurt am Dienstag ein Ranking für Gebrauchtwagen vorgestellt, das auf der Auswertung von vier Millionen Hauptuntersuchungen beruht. Die Ergebnisse werden in einem Sonderheft der Autozeitung veröffentlicht. Die gedruckten Exemplare würden nun mit einem Einleger versehen, der die Angaben entsprechend korrigiert. Außerdem wolle die Autozeitung auch in einem Textbeitrag klar stellen, dass der Fabia von deutlich besserer Qualität als sein Vorgänger Felicia sei, sagte ein Sprecher von GTÜ.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.