Mi, 21. November 2018

Prekäre Lage

10.12.2012 12:33

Griechische Nazis unterwandern die Schulen

Zuerst standen Neonazi-Slogans an der Tafel, dann prügelten griechische Oberschüler auf Kreta zwei albanische Mitschüler krankenhausreif. Schließlich rief ein Abgeordneter der rechtsextremen Partei "Goldene Morgenröte" Schüler bei einem Besuch im Parlament zum Widerstand gegen "Linksterrorismus" auf. Das Bildungsministerium ist alarmiert. Es müsse unverzüglich gehandelt werden, so der Vize-Bildungsminister. Noch seien es sporadische Versuche der Rechtsextremen, Schulen zu infiltrieren und Lehrer wie Schüler einzuschüchtern.

Der Redakteur der in Athen erscheinenden afrikanischen Zeitschrift "Asante", Nikodemos Maina Kiniua, sieht die Lage noch dramatischer: An vielen Schulen gebe es "organisierte Banden, die ausländische Schüler und deren Eltern schikanieren. Noch handelt es sich um verbale Gewalt, die aber jederzeit in physische Gewalt umschlagen kann", sagt der in Kenia geborene 35-Jährige. Das griechische Bildungssystem biete einen fruchtbaren Boden für den Einfluss der Neonazis. "Das vorherrschende Konzept in den Schulen ist, dass die Griechen alles erfunden haben zu einer Zeit, als der Rest der Menschheit noch auf Bäumen saß."

Unzufriedenheit bringt den Neonazis starken Zulauf
Seit der Wahl im Juni sitzen 18 Abgeordnete der "Goldenen Morgenröte" im griechischen Parlament. Der Ärger über die etablierten Parteien, die für Misswirtschaft und Korruption verantwortlich gemacht werden, bringt den Neonazis Zulauf. Umfragen zufolge unterstützen derzeit zehn Prozent der Griechen die rechtsextreme Partei.

Um einen Vormarsch der Neonazis in den Schulen zu verhindern, plant das Bildungsministerium eine "Beobachtungsstelle für Gewalt an Schulen". Vize-Bildungsminister Theodoros Papatheodorou setzt außerdem auf einen neuen Unterricht in Gemeinschaftskunde, der "soziale Verantwortung, Toleranz und Respekt der Verschiedenheit" lehrt.

Drohungen gegen Lehrer kommen mehr und mehr in Mode
Auf der Insel Lefkada schritt die Schulbehörde vergangenen Monat bereits ein. Sie machte die von Rechtsextremen in Gang gebrachte Versetzung einer Vorschullehrerin rückgängig, die das Klassenzimmer vor dem Nationalfeiertag mit griechischen und albanischen Flaggen dekoriert hatte. Gegen den Direktor eines Athener Gymnasiums wurde ein Disziplinarverfahren eröffnet, nachdem er Schülern mit Ordnungskräften der "Goldenen Morgenröte" gedroht hatte.

"Solche Drohungen sind stark in Mode", sagt eine Athener Lehrerin, die anonym bleiben möchte. Sie selbst musste sich kürzlich von drei Schülern ihr gewerkschaftliches Engagement vorwerfen lassen. "Das Schlimmste daran ist, dass zwei Drittel meiner Kollegen den Vorfall als eine vertretbare politische Auseinandersetzung betrachteten", sagt die Lehrerin.

Jugendliche werden von der "Goldenen Morgenröte" rekrutiert
Andere Lehrerinnen und Lehrer sind inzwischen in antifaschistischen Kampagnen aktiv. Eine von ihnen ist Artemis Kalogiri, die in einem Gymnasium im Athener Arbeiter-Vorort Kallithea Griechisch unterrichtet. Es sei ein ständiger Kampf, die Denkweise und das Verhalten der Neonazis aus der Schule herauszuhalten. "Besonders Jugendliche aus armen Familien werden rekrutiert und bekommen von der 'Goldenen Morgenröte' eine theoretische und paramilitärische Ausbildung", sagt die Lehrerin.

Die meisten dieser Jugendlichen wollten die Welt verändern, sagt Kalogiri. "Sie betrachten die extreme Rechte als Garantin des Hellenismus und Verteidiger gegen einen drohenden Zerfall, für den sie auch die Einwanderer verantwortlich machen." Die meisten dieser Jugendlichen wollten nach der Schule zur Polizei oder zur Armee.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Harte Trainings
Alarm bei Blutwerten: Kovac macht bei Bayern Ernst
Fußball International
Schauen Sie vorbei!
Katzenhaus im Burgenland wird eröffnet
Tierecke
Talk mit Katia Wagner
Hass und Sex - ist das Internet außer Kontrolle?
Österreich
Nach Beschwerde
EuGH kippt Mindestsicherungs-Kürzung in OÖ
Oberösterreich
Wer sind die Gegner?
EM-Coup der U21: Nun winkt Duell mit Top-Team
Fußball International
Fans entsetzt
Beatrice Egli: Knallenges Domina-Outfit zu sexy?
Video Stars & Society
Mobilfunkdurchlässig
Zugscheibe aus Wien verbessert Handy-Empfang
Elektronik
Trauerminute in Kanada
Speed-Asse gedenken verstorbenen Ski-Talents
Wintersport
Bestätigt:
Victoria Swarovski bleibt bei „Let‘s Dance“
Video Stars & Society
Kampfansage an BVB
Bayerns Boateng: „Darum gibt es keine Wachablöse!“
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.