Di, 17. Juli 2018

34 Bergleute getötet

22.10.2012 21:36

Südafrikas Polizei räumt Fehler bei Einsatz in Mine ein

Bei einer Anhörung in Südafrika zu dem tödlichen Polizeieinsatz während des illegalen Streiks in einer Mine hat die Polizei am Montag ihr "tiefes Bedauern" geäußert. Die Situation sei "außer Kontrolle geraten" und das Vorgehen der Polizei sei womöglich "unverhältnismäßig" gewesen, räumte der Anwalt Ishmael Semenya ein. Allerdings hätten die Polizisten "keine mörderische Absicht" gehabt. 34 Bergleute waren bei dem Einsatz am 16. August ums Leben gekommen.

Die Beamten hätten ohne entsprechende Anweisung das Feuer auf die rund 3.000 streikenden Arbeiter in der Platinmine von Marikana eröffnet (Bild), sagte der Polizeianwalt vor der Ermittlungskommission zu dem Einsatz in Rustenburg. Anschließend hätten sie Flüchtende verfolgt und getötet. Zugleich verwies Semenya aber darauf, dass die Polizisten sich zuvor um "eine friedliche Auflösung" der mit Macheten und Knüppeln bewaffnete Menge bemüht und schließlich in Selbstverteidigung gehandelt hätten.

Angehörige verfolgten Anhörung unter Tränen
Viele Angehörige der getöteten Bergleute verfolgten am Montag in den ersten Reihen die Sitzung der Untersuchungskommission. Einige von ihnen weinten, während die Beweise präsentiert wurden. Die Untersuchungskommission hatte den zunächst für den 1. Oktober geplanten Beginn der Anhörung nach hinten verschoben, weil der Großteil der Hinterbliebenen sonst nicht rechtzeitig in die Stadt gekommen wäre. Nun reisten viele mit Bussen aus entlegenen Gegenden Südafrikas nach Rustenburg.

Nach Berichten der Gerichtsmedizin waren bei den gewaltsamen Auseinandersetzungen am 16. August 34 Menschen von Polizisten getötet worden. Zehn Menschen waren bereits zuvor bei Zusammenstößen zwischen Arbeitern gestorben, darunter auch zwei Polizisten.

Rund 100.000 Streikende fordern Lohnerhöhungen
Mindestens 16 der Tötungen waren live im Fernsehen zu sehen gewesen und riefen in Südafrika Erinnerungen an die Apartheid wach. Präsident Jacob Zuma hatte nach dem Polizeieinsatz eine Untersuchung der Gewalttaten angeordnet. In den Minen Südafrikas gibt es seit Wochen Streiks, an denen sich schätzungsweise 100.000 Arbeiter beteiligen. Sie fordern unter anderem Lohnerhöhungen. Mehrere Gold- und Platinminen entließen als Reaktion darauf Tausende Beschäftigte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.