Sa, 23. Juni 2018

Nach Busunglück

02.10.2012 10:23

China: Identität der fünf deutschen Todesopfer geklärt

Nachdem am Montag bei einem Busunglück in der Nähe der chinesischen Hauptstadt Peking sechs Menschen ums Leben gekommen waren, konnte nun die Identität der fünf deutsche Touristen, die bei dem Auffahrunfall starben, geklärt werden. Es handle sich um ein 68 und 78 Jahre altes Ehepaar und eine 62-jährige Frau aus Bayern, zwei weitere Todesopfer stammten aus Baden-Württemberg, teilte die deutsche Polizei am Dienstag mit.

Der Reiseleiter der Gruppe war ein Arzt für traditionelle chinesische Medizin aus dem Allgäu. Außer den Medizinern starb den Behördenangaben zufolge auch der chinesische Busfahrer. Der mit 19 Touristen sowie dem chinesischen Reiseleiter und dem Fahrer besetzte Reisebus hatte sich auf dem Weg von Peking nach Shanghai befunden. Nahe der Stadt Tianjin kam es zu dem folgenschweren Crash. Der Bus fuhr gegen 8.30 Uhr auf einen Container-Lastwagen auf, fing Feuer und brannte vollständig aus.

Die Verletzten wurden mit teils schweren Verbrennungen in das Wuqing-Volkskrankenhaus in Tianjin gebracht. Mitarbeiter der deutschen Botschaft in Peking trafen bereits am Montag bei den Verunglückten ein. Augenzeugen zufolge konnten sich einige Menschen aus dem Bus retten, bevor dieser völlig in Flammen aufging, so die staatliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua.

Überlastete Straßen am Nationalfeiertag
Das Unglück ereignete sich am chinesischen Nationalfeiertag zu Beginn der sogenannten Goldenen Woche. Das Jubiläum der Gründung der Volksrepublik steht am Beginn mehrerer arbeitsfreier Tage, an denen viele Chinesen in die Ferien fahren oder ihre Angehörigen auf dem Land besuchen.

Viele Autobahnen und Schnellstraßen in China waren daher völlig überlastet. 85 Millionen Reisende waren bereits am Sonntagnachmittag auf Autobahnen unterwegs, berichtete Xinhua. Erstmals hatte die chinesische Regierung die Autobahnmaut für Privatfahrzeuge während der Feiertage ausgesetzt, was zu einem starken Verkehrsanstieg und zahlreichen Staus führte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.