27.05.2012 20:37 |

Schlag gegen Terror

Militärchef der ETA in Frankreich verhaftet

Im Kampf gegen die baskische Untergrundorganisation ETA ist der Polizei ein wichtiger Erfolg gelungen: Im Südwesten Frankreichs wurde am Sonntag der Militärchef der Organisation festgenommen, wie am Abend das spanische Innenministerium in Madrid mitteilte. Oroitz Gurruchaga Gogorza sei der Chef des "militärischen Apparats" der ETA und verantwortlich für die Rekrutierung neuer Kämpfer.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Der Militärchef der ETA wurde den Angaben zufolge zusammen mit seinem Stellvertreter Xabier Aramburu in dem französischen Dorf Cauna festgenommen, als die beiden mit einem gestohlenem Auto und falschen Nummernschildern unterwegs waren. Sie waren mit Pistolen bewaffnet, leisteten aber keinen Widerstand. Die Es habe sich um eine gemeinsame Operation der französischen und der spanischen Polizei gehandelt.

Der mutmaßliche Militärchef Oroitz Gurruchaga Gogorza hatte sich nach Erkenntnissen der spanischen Ermittler 2008 der ETA angeschlossen und war rasch in die Spitze der Organisation aufgestiegen. Nach diesen Angaben war der 30-Jährige zuletzt der Chef des militärischen Apparats der ETA und für die Anwerbung neuer Mitglieder zuständig.

Sein mutmaßlicher Stellvertreter, der 32 Jahre alte Javier Aramburu Sagarminaga, steht im Verdacht, einer Terrorzelle angehört zu haben, die im Jahr 2008 im spanischen Baskenland eine Reihe von Anschlägen verübt hatte. Seit der Erklärung des Gewaltverzichts wurden 15 mutmaßliche ETA-Mitglieder festgenommen, elf davon in Frankreich.

Über 800 Menschen getötet
Die ETA kämpft seit vier Jahrzehnten für die Unabhängigkeit des Baskenlandes, dabei wurden mehr als 800 Menschen getötet. Im Oktober vergangenen Jahres hatte die Organisation das Ende ihres bewaffneten Kampfs verkündet und im November die Bereitschaft zur Abgabe ihrer Waffen erklärt. Bisher unternahm sie aber keine konkreten Schritte zu Entwaffnung und erklärte auch nicht ihre Auflösung.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).