Gewessler räumt ein:

Anteil von russischem Gas „nach wie vor zu hoch“

Politik
08.09.2023 14:07

Mit seinem „Blutgeld“-Sager und seiner unverblümten Kritik an Österreichs Gasimporten aus Russland hat der Vertreter der EU-Kommission in Wien, Martin Selmayr, viel diplomatischen Staub aufgewirbelt - dabei ging es aber vor allem um seine Wortwahl, weniger um den Inhalt seiner Kritik. Die Gaseinfuhren aus Russland seien „natürlich nach wie vor zu hoch“, heißt es auch aus dem Energieministerium von Ministerin Leonore Gewessler (Grüne).

Tatsächlich deckt Österreich nämlich noch immer einen Großteil seines Gasbedarfs mit Importen aus Russland. Sie machten im Juli zwei Drittel der österreichischen Gasimporte aus. „Das ist natürlich nach wie vor zu hoch und finanziert den russischen Angriffskrieg“, heißt es dazu aus dem Energieministerium.

Anteil von russischem Gas von 80 auf 50% reduziert
Allerdings habe man die Abhängigkeit von russischem Gas bereits deutlich zurückgefahren. „Vor Beginn des russischen Krieges in der Ukraine betrug die Abhängigkeit von russischen Gasversorgern etwa 80 Prozent. Im Zuge der Energiekrise konnte Österreich durch umfassende Bemühungen der Regierung die Abhängigkeit von russischen Gaslieferungen bereits stark reduzieren. Von August 2022 bis Juli 2023 betrug der Anteil der russischen Pipelinelieferungen an den österreichischen Gasimporten im Schnitt 50 Prozent“, so das Ministerium.

Der Anteil könne monatlich stark schwanken. Zuletzt, im Juli 2023, habe er 66 Prozent betragen. Der Ausstieg aus russischem Gas habe bei der Herstellung von Energiesicherheit in Österreich oberste Priorität und könnte bis 2027 geschafft werden, meint man im Energieministerium. Dazu soll auch die Novelle des Gaswirtschaftsgesetzes (GWG) beitragen, mit Anreizen, nicht-russisches Gas einzuspeichern. Sie ist derzeit in parlamentarischer Behandlung und benötigt eine Verfassungsmehrheit.

E-Control-Vorstand betont Notwendigkeit der Diversifizierung
Auch E-Control-Vorstand Wolfgang Urbantschitsch betonte in der ZiB2 am Donnerstag, dass Österreich den Anteil von russischem Gas bereits von 80 auf etwa 55 Prozent reduziert habe. Gleichzeitig verwies er aber auf die Notwendigkeit der Diversifizierung von Energiequellen, der Reduktion des Gasverbrauchs und Investitionen in die Leitungsinfrastruktur.

Falls die Ukraine ihre Ankündigung wahr macht, ab 2024 kein Gas über ihr Gebiet nach Österreich und Europa durchzulassen, erwartet Urbantschitsch zwar höhere Preise, aber keine „Preisspitzen“ wie im vergangenen Jahr.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele