Teststrecke eröffnet

Mit Tempo 900 im Vakuum: Bayern testet Hyperloop

Elektronik
28.07.2023 07:53

Von außen eine überdimensionale Tonne, im Inneren für die Fahrgäste Teppichboden, gepolsterte Sitze, WLAN und sogar Pflanzen. Die Passagiere der Zukunft sollen sich wohlfühlen, wenn sie mit 900 Stundenkilometern durch weitgehend luftleere Röhren von einer Stadt in die andere geschleudert werden. Am Mittwoch eröffnete Bayerns Ministerpräsident Markus Söder mit Wissenschaftsminister Markus Blume in Ottobrunn bei München eine Hyperloop-Teststrecke der Technischen Universität München (TUM) - Europas erste für den Passagierbetrieb zertifizierte TÜV-geprüfte Teststrecke in Realgröße.

Zunächst wird es aber nichts mit Hochgeschwindigkeit: Die Teststrecke ist 24 Meter lang. Das futuristische Gefährt mit fünf Fahrgastplätzen - eine „Mischung aus Raumkapsel und schönem Abteil“ mit Neuwagengeruch, so Söder nach dem Test - schafft daher gerade mal Schritttempo. Als Söder und Blume die menschliche „Rohrpost“ testen wollten, bewegte sich die Kapsel erst mal gar nicht. Dennoch zeigten sich beide begeistert.

Söder sprach von „Superpotenzial“ und einer „Riesenchance“, Blume sagte, jede große Idee habe einmal klein angefangen - in diesem Falle: kurz. Er sprach von einem „Aufbruch in eine neue Zeit“. Als Nächstes ist eine ein Kilometer lange Teststrecke geplant, zum Probefahren auch für die Öffentlichkeit. Wo und wann ist offen. Sechs Lehrstühle verschiedener Fakultäten sind an dem Projekt Hyperloop beteiligt, wie die TUM am Donnerstag mitteilte.

Die Teststrecke ist nur 24 Meter lang. (Bild: Andreas Heddergott/TU München)
Die Teststrecke ist nur 24 Meter lang.

Wenig Luftwiderstand durch Vakuum
Das Grundprinzip des Hyperloop: Vakuumpumpen entziehen Luft aus den Röhren und ermöglichen dem Pod, so heißt die Kapsel, die Fortbewegung mit wenig Luftwiderstand. In der Röhre kommen die Pods reibungsarm mit Magnetschwebetechnik ins Gleiten und erreichen so ein hohes Tempo.

Manche sprechen von einer Nachfolgetechnik der Magnetschwebebahn Transrapid. Die allerdings hatte wenig Erfolg. Sie verkehrt bis heute nur in China zwischen Shanghai und dem Flughafen Pudong.

Idee nicht neu
Auch die Röhren-Idee ist nicht ganz neu. Im 19. Jahrhundert hatte der Erfinder Alfred Ely Beach die Idee, das Prinzip Rohrpost auch für Fahrgäste zu nutzen. In New York entstand ein 95 Meter langer Tunnel, in dem um 1870 ein in dem Fall mit Druckluft getriebener Wagen fuhr. Ideen zum Transport in teils luftleeren Röhren gab es dann Anfang des 20. Jahrhunderts. Etwa das Schweizer Projekt Swissmetro setzte Medien zufolge ähnlich dem Hyperloop auf Vakuumtunnel.

2020 hatte das Unternehmen Virgin Hyperloop one auf einer eigenen Teststrecke in der Wüste von Nevada eine erste bemannte Testfahrt mit 172 Stundenkilometern unternommen, setzt nun aber auf Gütertransport. Dennoch wird auch andernorts weiter an der Technologie geforscht.

Mit dem Hyperloop sollen Passagiere eines Tages, so die Vision, in 40 Minuten von München nach Berlin gelangen können. (Bild: Andreas Heddergott/TU München)
Mit dem Hyperloop sollen Passagiere eines Tages, so die Vision, in 40 Minuten von München nach Berlin gelangen können.

Zeichen von „Schaffenskraft und Innovation“
Man dürfe nicht immer jedes Projekt, das technologisch interessant sei, abbrechen, sagte Söder auch mit Blick auf den Transrapid. „Wäre man mit der ersten Eisenbahn so umgegangen, hätte es nie eine Eisenbahn gegeben.“ Als der Hyperloop vor ein paar Jahren im Landtag vorgestellt wurde, sei gelacht worden. Nun stehe Europas größte Demonstrationsanlage dafür in Bayern, ein Zeichen von „Schaffenskraft und Innovation“.

In Ottobrunn entsteht auch die neue Fakultät für Luft- und Raumfahrt. Söder hat die Pläne zum bayerischen Space-Valley vorangetrieben und fördert es mit 700 Millionen Euro. „Hier wird Zukunft gemacht“, sagt er. „Wissenschaft macht unsere Welt besser.“

Der Unternehmer Elon Musk hatte die Hyperloop-Idee vor zehn Jahren neu propagiert und Wettbewerbe für Studierende aus der ganzen Welt dazu ausgelobt. Dabei waren die Teams der TUM stets erfolgreich - sie erreichten in allen Wettbewerben den ersten Platz. Einmal kamen sie auf 466 Kilometer pro Stunde - und lagen weit vor ihren Konkurrenten. Inzwischen ist die Forschung an der TUM in einem eigenen Hyperloop-Programm verankert. 

Der Hyperloop-Pod von Innen (Bild: Andreas Heddergott/TU München)
Der Hyperloop-Pod von Innen

Nicht teurer als ICE
„Wir glauben, jetzt ist die Zeit, dass so ein System tatsächlich umgesetzt werden kann“, sagte Projektleiter Gabriele Semino zu früheren Anläufen. Das System fährt elektrisch, somit emissionsfrei - und irgendwann vielleicht klimaneutral. Es brauche den Prognosen nach nicht mehr Energie als ein ICE. Auch der Bau soll nicht teurer sein. Konkrete Zahlen gebe es noch nicht, nur Hochrechnungen.

Kosten, Machbarkeit und Sicherheit - dazu will das Team in Ottobrunn nun forschen. Unter anderem will es die Abdichtung der Beton-Röhre testen. Ein zweiter Forschungsbereich betrifft die Kapsel sowie Sicherheit und Befindlichkeit der Passagiere in der Röhre. Zudem wollen die Forscher sich mit Steuerung und Antriebssystem befassen.

Die Aussicht: Rund 40 Minuten von München nach Berlin oder von Los Angeles nach San Francisco. Allerdings, anders als der Transrapid wäre das neue Verkehrsmittel nicht geeignet für die Verbesserung der leidigen Verbindung vom Hauptbahnhof zum Münchner Flughafen. Die Strecke sei zu kurz, sagt Semino. Um überhaupt auf sein Tempo zu kommen, braucht der Hyperloop schon mal zehn bis 20 Kilometer.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele