So, 19. August 2018

Wegen Sparprogramm

01.12.2011 14:29

Griechenland: Erster Generalstreik unter Papademos

Mit dem ersten Generalstreik seit dem Amtsantritt des neuen Ministerpräsidenten Lucas Papademos haben am Donnerstag Tausende Griechen gegen weitere Einsparungen protestiert. Vor allem im öffentlichen Nahverkehr und im Fährverkehr kam es zu erheblichen Behinderungen.

Züge und die Athener Vorstadtbahn sowie die Fähren fuhren nicht. Ministerien und staatliche Unternehmen sowie viele Schulen wurden ebenfalls für 24 Stunden bestreikt. Ärzte behandelten in staatlichen Krankenhäusern nur Notfälle, wie ihr Verband mitteilte.

Der Flugverkehr wurde nach Angaben des Flughafens Athen nicht beeinträchtigt. Die Fluglotsen nahmen am Streik nicht teil, um dem Tourismus keinen Schlag zu verpassen, hieß es seitens ihrer Gewerkschaft. Auch die zwei wichtigsten U-Bahnen von Athen fuhren normal.

Große Kundgebung vor dem Parlament
Um die Mittagszeit versammelten sich vor dem Parlament von Athen nach ersten Schätzungen der Polizei rund 20.000 Menschen und demonstrierten gegen die Sparpolitik. Auch in anderen Städten des Landes wie in der Hafenstadt Thessaloniki gingen einige Tausend Menschen auf die Straße, berichteten Reporter vor Ort.

Protest richtet sich gegen Sparmaßnahmen
Zu dem Streik haben die beiden größten Gewerkschaftsverbände des staatlichen und des privaten Bereichs aufgerufen. Sie wenden sich gegen die massiven Kürzungen der Gehälter und gegen Entlassungen. Das Sparprogramm sieht vor, dass in den nächsten Monaten rund 30.000 Staatsbedienstete entlassen werden.

Erster Streik unter Papademos
Es ist der erste umfangreiche Streik seit dem Start der Übergangsregierung unter dem Finanzexperten Papademos Anfang November. Papademos hat wiederholt erklärt, er werde alle nötigen Reformen und schmerzhafte Maßnahmen in die Tat umsetzen, um das Land vorm Bankrott zu retten.

Viele Beobachter äußerten die Ansicht, dass der Streik kaum etwas bewirken werde, da der Staat am Tropf der Geldgeber hängt und die Sparpolitik von der EU, dem Internationalen Währungsfonds und der Europäischen Zentralbank vorgegeben ist.

Griechenland steckt seit 2009 in der Krise
Griechenland muss seit Mitte 2010 mit einem Rettungspaket von 110 Milliarden Euro vom Internationalen Währungsfonds und den Euro-Ländern vor der Pleite bewahrt werden. Ende Oktober wurde ein zweites Programm über 130 Milliarden Euro vereinbart sowie ein Schuldenerlass der privaten Gläubiger über 100 Milliarden Euro.

In dem wachstumsschwachen Mittelmeerland war die Schuldenkrise Ende 2009 ausgebrochen, die nach Portugal und Irland jetzt auch Italien und Spanien in den Abgrund zu ziehen droht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.