Nicht nur Immobilien

Kika/Leiner: Benko verkauft jetzt alles

Wirtschaft
01.06.2023 08:32

Fünf Jahre nachdem die Signa-Gruppe von Immobilien-Jongleur René Benko den einst von der Insolvenz bedrohten Möbelhändler Kika/Leiner de facto gerettet hat, stößt sie ihn nun wieder ab. Und zwar komplett: Signa verkauft neben den Immobilien auch das operative Geschäft.

Der Totalverkauf schlüsselt sich wie folgt auf: Die verbliebenen Immobilien werden an das österreichische Immobilienunternehmen Supernova Invest verkauft. Das operative Geschäft wird von einer Gesellschaft rund um den Möbelhandelsexperten Hermann Wieser übernommen, bestätigte Signa in einer kurzen Pressemitteilung.

„Die Trennung von Kika/Leiner war keine leichte Entscheidung“, wird der Signa-Holding-Chef Christoph Stadlhuber zitiert. Das Management-Team um CEO Reinhold Gütebier habe sich mit allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern „unter schwierigsten Markt- und Krisenbedingungen für das Unternehmen eingesetzt und gegen die Verwerfungen des Möbelmarktes gekämpft“. Die Übernahme von Kika/Leiner sei trotz schwierigen Marktumfeldes „ein sehr gutes Investment“ gewesen.

„Tiefgreifende Restrukturierung“ für Kika/Leiner angekündigt
Das neue Managementteam rund um Hermann Wieser war unter anderem bereits in der Geschäftsführung von Kika/Leiner tätig. Die Fortführung von Kika/Leiner soll mit einer „tiefgreifende Restrukturierung“ starten. „Die notwendigen Maßnahmen werden bis Ende Juni 2023 festgelegt“, hieß es in der Aussendung.

René Benko (Bild: APA/Hans Klaus Techt)
René Benko

Um eine Insolvenz von Kika/Leiner zu vermeiden, verkaufte der südafrikanische Steinhoff-Konzern die österreichische Möbelkette im Juni 2018 um 430 Millionen Euro an Benkos Signa Gruppe. Im Rahmen des damaligen Sanierungskurses von Kika/Leiner wurde die Filialzahl in Österreich reduziert und das Osteuropageschäft sowie einige nicht strategische Immobilien in Österreich verkauft. Alleine dadurch wurde der damalige Kaufpreis quasi neutralisiert.

Verkaufspreis nicht bekannt
Die Verhandlungen rund um den jetzigen Verkauf der Grundstücke sollen Monate gedauert haben, wie krone.at berichtete. Über die Höhe des Übernahmepreises wurden keine Angaben gemacht. Medienberichten zufolge soll sich die Zahl um die 400 Millionen Euro bewegen. 

Das Immobilien-„Filetstück“ von Kika/Leiner in der Wiener Mariahilfer Straße bleibt in Benkos Besitz. Signa kaufte die Prunkimmobilie bereits Ende 2017 um 60 Millionen Euro. Dort entsteht derzeit das Luxus-Kaufhaus „Lamarr“. Unter dem Strich dürfte der Tiroler Investor mit dem schrittweisen Verkauf der Kika/Leiner-Immobilien einen satten Gewinn gemacht haben. 

Benkos großer Ausverkauf
Heuer hat Benko bereits knapp die Hälfte aller Filialen der deutschen Warenhauskette Galeria Karstadt Kaufhof verkauft, die im Oktober 2022 trotz hoher deutscher Staatshilfen insolvent geworden war. Auch die Hälfte des Berliner Luxuseinkaufszentrums KaDeWe hat Signa an einen thailändischen Handelskonzern verkauft - die Kartellbehörde muss dem Deal noch zustimmen.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele