Abverkauf

Benko: Kika/Leiner geht an die Supernova-Gruppe

Wirtschaft
31.05.2023 20:34

Als die „Krone“ Mittwochnachmittag als erstes Medium über die Anbahnung eines spektakulären Deals in der österreichischen Immobilien- bzw. Möbelbranche berichtete, waren ganz offensichtlich nur mehr letzte Details zu klären. Am frühen Abend war dann gewiss: Die Kika/Leiner-Kette, die vor ziemlich genau fünf Jahren von René Benko und dessen Signa unter tatkräftiger Mithilfe des damaligen Bundeskanzlers Sebastian Kurz übernommen wurde, geht an die Supernova-Gruppe von Frank Albert.

Rund 80 Standorte der Möbelkette werden für kolportierte knapp 500 Mio. Euro verkauft. Szenekenner verhehlen nicht, dass bei Kika/Leiner veritabler Sanierungsbedarf bestehen dürfte. Der gebürtige Deutsche Frank Albert, der Österreich seit rund 30 Jahren eng verbunden ist, hatte sich bereits bei der Übernahme der damals finanzmaroden Heimwerkerkette bauMax (Sommer 2015) samt deren Muttergesellschaft (4000 Mitarbeiter) Verdienste erworben, am Ende konnten 40 der 58 Filialen an OBI weitergereicht und erhalten werden.

Immobilien-Jongleur René Benko (Bild: APA/Hans Klaus Techt, krone.at-Grafik)
Immobilien-Jongleur René Benko

Neuerlicher Rückschlag für einen Jongleur 
René Benko hat mit dem Verkauf von Kika/Leiner erneut einen schweren Rückschlag zu verkraften: Der Kaufhausjongleur, dem vor einigen Jahren noch kein Deal zu verwegen schien, um seinen Immobilienkonzern zu einem internationalen Gemischtwarenladen auszubauen, müsste nach dem Debakel rund um Galeria Karstadt Kaufhof (GKK) eine weitere Redimensionierung in Richtung Kerngeschäft in Kauf nehmen.

Zuletzt hat der „Spiegel“ bereits die Frage gestellt: „Platz die Benko-Blase?“ Auch das „Manager Magazin“ berichtete Ende Mai über den angeblich dringlichen Wunsch der Signa-Gesellschafter (darunter der Österreicher Hans Peter Haselsteiner), man möge sich wieder auf den Immobilienbereich konzentrieren. Der 40 Milliarden Euro schwere Signa-Immobilien-Investor Klaus-Michael Kühne dürfte sich auch da mittlerweile ernsthafte Sorgen machen: „Dass die besten Signa-Zeiten vorbei sind, liegt in der Natur der Sache; der Immobilienboom ist ausgelaufen, und die Finanzierungskosten sind stark angestiegen.“

Mit Hilfe von Kurz
Benko war in der jüngeren Vergangenheit im Zusammenhang mit Kika/Leiner durch zwei spektakuläre Deals aufgefallen: Erst hatte er - zu Weihnachten 2017 - den damaligen Kika/Leiner-Flagship-Store in der Wiener Mariahilfer Straße laut Medienberichten zu einem Schnäppchenpreis übernommen. Ein halbes Jahr später schien es der damaligen Regierung unter Sebastian Kurz ein großes Anliegen, dass der nach wie vor Kurz-affine Tiroler die bekannte Möbelkette zur Gänze übernehmen kann. Benkos Konkurrent bei der Übernahme von Kika/Leiner vom Möbelriesen Steinhof hieß übrigens: Frank Albert.

 Kronen Zeitung
Kronen Zeitung
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele