Fr, 17. August 2018

Nahe Avignon

12.09.2011 14:07

F: Ein Toter bei Explosion in Atomanlage

Bei einer Explosion auf dem Gelände der südfranzösischen Atomanlage Marcoule ist am Montag ein Mensch getötet worden, vier weitere wurden verletzt. Erste Meldungen, wonach nun radioaktives Material freigesetzt werden könnte, wurden von den Behörden dementiert. In Marcoule werden radioaktive Abfälle aufgearbeitet, gelagert und teilweise zu dem Uran-Plutonium-Gemisch Mox aufbereitet.

Offenbar war es zu dem Unglück gekommen, als ein Ofen explodierte, der zum Verbrennen schwach radioaktiver Abfälle verwendet wird, hieß es. Der französische Sender BFM-TV hatte zunächst unter Berufung auf die örtliche Präfektur berichtet, dass die Gefahr eines Austritts von Radioaktivität bestehe. Die Polizei und die französische Atomagentur ASN gaben jedoch wenig später Entwarnung bezüglich einer möglichen Kontamination der Umwelt. "Der interne Notfallplan ist in Kraft getreten, alles ist unter Kontrolle", sagte eine Sprecherin der französischen Atomenergiekommission CEA. Die Gefährdungsstufe des Unfalls war zunächst nicht bekannt.

Auf dem Gelände der Anlage war in den 50er-Jahren Frankreichs erstes Atomkraftwerk errichtet worden, zwei weitere Blöcke gingen später ans Netz. 1973 ging in Marcoule obendrein ein schneller Brüter in Betrieb. All diese Anlagen sind mittlerweile abgeschaltet, inzwischen werden dort nur noch radioaktive Abfälle aufbereitet und gelagert. Die Anlage, die von einer Tochter des französischen Energiekonzerns EdF betrieben wird, wurde nach Angaben des Innenministeriums nicht evakuiert.

IAEO: "Alles noch in sehr frühem Stadium"
Die Internationale Atomenergiebehörde IAEO hat den Atomunfall registriert und ist in Kontakt mit den französischen Behörden. Das IAEO-Zentrum für nukleare Notfälle sei sofort nach dem Zwischenfall aktiviert worden, sagte IAEO-Chef Yukiya Amano Montagmittag in Wien. Man habe bei der französischen Atomsicherheitsbehörde ASN nach detaillierten Mitteilungen gefragt und sei nun dabei, vorliegende Informationen zu bewerten: "Es ist alles noch in einem sehr frühen Stadium."

Mit 58 Reaktoren größter Atomstrom-Produzent Europas
Frankreich ist mit 58 Reaktoren der größte Atomstrom-Produzent Europas und bezieht knapp vier Fünftel seiner Energie aus Kernkraftwerken. Auch nach dem Unglück von Fukushima hält die Regierung unter Präsident Nicolas Sarkozy an der Atomkraft fest und verweist auf die Sicherheit der französischer Meiler.

"Ich bin nicht dazu gewählt worden, einen Industriesektor zu zerstören, der Arbeitsplätze, Wettbewerbsfähigkeit und energetische Unabhängigkeit schafft", betonte Sarkozy angesichts der damaligen dramatischen Ereignisse in Japan. Er habe nicht die Absicht, auf diese durchaus beachtenswerten Vorteile für die französische Wirtschaft zu verzichten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
City im Pech
De Bruyne fällt für ganze Herbstsaison aus!
Fußball International
Nach Supercup-Triumph
Seitenhieb! Griezmann macht sich über Ramos lustig
Fußball International
Kultiger Werbespot
Chuck Norris verleiht Toyota-Pick-up Superkräfte
Video Show Auto
Kein Einsatz
Alaba verletzt: ÖFB-Kicker fehlt Bayern im Pokal
Fußball International
Claudio Marchisio
Nach 25 Jahren geht der Turiner Publikumsliebling!
Fußball International
Model im Glück
Ein Baby mit Tom? Das sagt Heidi Klum!
Stars & Society
Spanien-Italien-Start
Nach der Fiesta bläst Ronaldo zur Festa!
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.