Nur unter Bedingungen

Iran bietet sich Europa als Energielieferant an

Ausland
05.09.2022 12:33

Iran hat sich Europa als Energielieferant angeboten. Dafür müssten jedoch erst das Wiener Atomabkommen wieder in Kraft gesetzt und alle wirtschaftlichen US-Sanktionen gegen den Iran aufgehoben werden, sagte der Außenamtssprecher des Landes am Montag.

„Wir haben bekanntlich die notwendigen Gasreserven sowie das Potenzial und könnten daher auch Europas Bedarf diesbezüglich decken“, sagte Nasser Kanaani zuvor. Der Iran hat weltweit die zweitgrößten Gasreserven, laut Beobachtungen wegen der Nachfrage im eigenen Land jedoch wenig Spielraum für Exporte.

Technische Probleme in Vergangenheit
Zudem habe es aufgrund der US-Sanktionen in den vergangenen Jahren technische Probleme bei den Gasförderungen gegeben, räumte Kanaani selbst ein. Diese seien in der Zwischenzeit aber behoben und der Iran habe keinerlei Einschränkungen mehr.

Nasser Kanaani, Sprecher des iranischen Außenministeriums (Bild: Iranian Foreign Ministry via AP)
Nasser Kanaani, Sprecher des iranischen Außenministeriums

Damit das Land tatsächlich Gas liefere, müssten im Vorfeld jedenfalls das Wiener Atomabkommen wieder in Kraft gesetzt und alle wirtschaftlichen US-Sanktionen aufgehoben werden. Der Iran und seine sechs Vertragspartner China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Russland und die USA arbeiten aktuell daran, das Abkommen von 2015 wiederzubeleben. Eine Einigung gibt es bisher nicht, wobei sich der iranische Sprecher zuversichtlich zeigte, dass diese bald erreicht werden könne.

Wirtschaftliche Zusammenarbeit mit Russland
Was Europa von den Gaslieferungen zusätzlich zu den technischen Problemen abhalten könnte, ist die enge wirtschaftliche Zusammenarbeit des Irans mit Russland. Diese ist den USA ein Dorn im Auge. Das US-Militär geht außerdem davon aus, dass der Iran das russische Militär mit Waffen unterstützt. Sie sollen etwa (viele fehlerhafte) Kampfdrohnen für den Krieg in der Ukraine geliefert haben.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Kostenlose Spiele