„Black Cat“-Angriff

Kärnten: Daten von Hackern angeblich verkauft

Kärnten
03.07.2022 09:49

Nachdem das Land Kärnten sich geweigert hatte, den Hackern das Lösegeld von fünf Millionen Euro zu zahlen, behaupten jetzt diese, alle Daten an Dritte verkauft zu haben.

IT-Sicherheitsexperte Sebastian Bicchi hat auf seinem Twitteraccount einen Screenshot gepostet, auf dem die Hacker über eine öffentlich zugänglichen Seite bekannt geben, dass nach der Nichtzahlung alle Daten an unbekannte Dritte verkauft wurden. Zu den Daten zählen laut „Black Cat“-Rechnungen, Covid-Tests, E-Mails von LH Peter Kaiser und anderen Regierungsmitgliedern und Pässe.

Landessprecher Gerd Kurath bestätigt, dass der Verfassungsschutz des Landes darüber informiert ist und Ermittlungen eingeleitet hat. „Die Daten des Landes sind jetzt aber sicher - es handelt sich dabei, wenn, um Daten aus dem Hack im Mai“, beruhigt Gerd Kurath. „Alle Personen, die von diesem Daten-Verkauf betroffen sein könnten, wurden vom Land schon kontaktiert und gewarnt. Alle weiteren Schritte liegen bei den ermittelnden Behörden.“ Über die Identität oder die Verkaufssumme gibt es keine Informationen.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele