Do, 20. September 2018

4 Journalisten frei

19.05.2011 11:26

Libyen: Hammerl konnte "nicht lokalisiert" werden

Das Schicksal des südafrikanisch-österreichischen Fotografen Anton Hammerl in Libyen ist wieder ungewiss. Nachdem es zunächst geheißen hatte, Hammerl sollte gemeinsam mit drei weiteren in dem Land festgenommenen Fotografen freigelassen werden, stellte sich später heraus, dass es sich um eine Verwechslung gehandelt hat. Hammerl könne "nicht lokalisiert" werden, sagte der libysche Regierungssprecher Mussa Ibrahim. Statt Hammerl wurde ein Brite namens Nigel Chandler freigelassen.

Ob das bedeutet, dass Hammerl Anfang April auch nicht mit den anderen Fotografen festgenommen und inhaftiert wurde, ist unklar. Berichtet wurde, dass er zur selben Zeit an derselben Front in Ost-Libyen verschwunden war wie drei der vier Journalisten, die nun nach einem Gerichtsverfahren wegen illegaler Einreise freigelassen wurden. Die US-Bürger James Foley und Clare Gillis, der Brite Nigel Chandler und der Spanier Manu Brabo trafen laut Augenzeugen nach ihrer Freilassung am Mittwoch im Hotel "Rixos" in der libyschen Hauptstadt ein.

Die Nachrichtenagentur AFP hatte in der Nacht auf Mittwoch unter Berufung auf einen Regierungssprecher gemeldet, die libysche Führung wolle auch Hammerl freilassen. Mussa Ibrahim räumte später ein, dass es sich um eine "Verwechslung" gehandelt habe, als er angekündigt hatte, dass auch Hammerl freikommen werde. Der südafrikanisch-österreichische Fotograf habe nicht "lokalisiert" werden können.

Das Wiener Außenministerium und die Ehefrau von Hammerl, Penny Sukhraj, hatten nach eigenen Angaben auch nichts von einer geplanten Freilassung des Austro-Fotografen gewusst. Die Familie wolle sich keine falschen Hoffnungen machen, sagte die in Großbritannien lebende Journalistin am Mittwochnachmittag.

Journalisten zunächst spurlos verschwunden
Die Fotografen waren am 4. April zunächst spurlos verschwunden. Erst später erklärte die libysche Regierung ihre Festnahme. Laut Ibrahim wurden sie wegen illegaler Einreise nach Libyen jeweils zu einem Jahr Haft auf Bewährung sowie zu einer Geldstrafe in Höhe von umgerechnet gut hundert Euro verurteilt. Die Freiheitsstrafe wurde ausgesetzt. Nach Zahlung der Strafe stehe es ihnen frei, das Land zu verlassen, sagte ein Regierungssprecher in Tripolis.

Bei dem Fotografen Brabo handelt es sich um einen freien Mitarbeiter der Fotoagentur EPA und der spanischen Nachrichtenagentur Efe. Foley ist ein Reporter des Internet-Magazins "Global Post", Gillis und Chandler arbeiten frei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.