So, 23. September 2018

30.000 Euro Schaden

12.05.2011 16:17

Klagenfurter Pärchen ergaunert 60 Mobiltelefone

Ein Betrügerpaar aus Klagenfurt ist der Polizei Grafenstein ins Netz gegangen. Der 20- und die 19-Jährige hatten in Kärnten, Tirol, Vorarlberg und der Steiermark an die 60 Mobilfunk-Verträge abgeschlossen. Mit den dafür erhaltenen Handys trieben sie regen Handel. Beide sind spielsüchtig. Schaden: mindestens 30.000 Euro!

Sie ist Schulabbrecherin und spielsüchtig. Er nennt sie "Prinzessin" und tut alles für sie. Die Klagenfurterin (19) und der gebürtige Bosnier (20) werden zwar von ihren Familien ausgehalten, für die Sucht reicht es aber nicht. "Sie schlossen Mobilfunkverträge ab, bekamen dafür hochwertige Telefone, die sie in der nächsten Handybörse sofort wieder verkauften", so ein ermittelnder Beamter.

"Anbieter warfen ihnen Verträge nach"
Einige Zeit ging das in Kärnten gut. Dann stahlen sie in einer Disco einen Führerschein, den sie für die Anmeldungen verwendeten. Wurzer: "Danach mussten sie in die Steiermark, nach Tirol und Vorarlberg ausweichen. Fast alle Anbieter warfen ihnen die Verträge nach."

Gestohlener Führerschein lässt Paar auffliegen
An einem Tag erbeutete das Pärchen drei iPhones und drei Telefone, von denen jedes bis zu 800 Euro wert war. Der Polizist: "Keiner merkte, dass sie mehrere Verträge laufen hatten!" Der gestohlene Führerschein führte auf die Spur: Die "Prinzessin" hatte den falschen Namen, aber ihre Kontonummer angegeben!

von Serina Babka, "Kärntner Krone"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.