So, 23. September 2018

"Digitale Gewalt"

10.05.2011 20:45

Viele Kärntner sind Mobbingopfer im Internet

Das Mobbing im Internet und am Handy ist in Kärnten zum traurigen Alltag geworden. Erst kürzlich sorgte ein Schüler (15), der einem Arbeiter (17) durch Drohungen via Facebook rund 3.000 Euro herauslocken konnte, für Aufsehen. Ein Einzelfall ist das nicht. Wie sich Betroffene schützen können, verrät uns eine Expertin.

"Wenn du morgen in die Schule kommst, dann passiert was!" – Drohungen wie diese sind auf Facebook-Seiten vieler Jugendlicher keine Seltenheit mehr. Das ist die Kehrseite einer Internetplattform, die für 100.000 Kärntner, vor allem für junge Menschen, zu einem unverzichtbaren Teil des Alltags geworden ist.

"Weil auf Facebook schon fast jeder Jugendliche vertreten ist, entwickelt sich auch dort – wie im Leben – eine Gruppendynamik", so Sonja Mitsche von "4everyoung.at". Sie hat sich des Themas Cybermobbing angenommen und hält Vorträge an Kärntner Schulen.

"Mobbing, das oft im Schulalltag beginnt, setzt sich in der virtuellen Welt fort. Und gerade Eltern und Lehrer übersehen oft die dramatischen Folgen, weil sie sich kaum mit dieser Plattform auskennen." Ob Nötigung, üble Nachrede, Verleumdung, Bedrohung oder unvorteilhafte Fotos und Videos – die Palette von Mobbing ist fast unbegrenzt.

"Und alles verbreitet sich rasend schnell, noch ehe sich Opfer wehren können", so Mitsche. Doch es kann geholfen werden. "Die Opfer müssen sich trauen und offen darüber reden! Auch Eltern und Freunde müssen hier wachsam sein." Wichtig sei zudem das Dokumentieren eines Mobbingfalls, etwa durch einen "Screenshot", um im Fall des Falles auch Beweise parat zu haben.

Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.