18.01.2022 13:02 |

Neues Covid-Labor

Deshalb gibt‘s künftig schnellere Test-Ergebnisse

Klagenfurt bekommt das erste Covid-Labor in Kärnten. Kürzere Wege sichern ein schnelleres Ergebnis! In zwölf Stunden gibt es den PCR-Befund.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Bis 1. Feburar läuft der Probebetrieb, dann nimmt das neu errichtete Covid-Großlabor in der Rosentaler Straße den Betrieb auf. Erstmals werden in Kärnten PCR-Tests ausgewertet. „15.000 bis 20.000 Tests schaffen wir jetzt schon, 50.000 sind das Ziel“, sagt der Lavanttaler Betreiber Sebastian Guntschnig. Der Ausbruch von Corona hatte Guntschnig 2020 bei der erhofften Jobveränderung einen Strich durch die Rechnung gemacht, jetzt sorgt er mit dem ersten PCR-Labor dafür für eine Premiere in Kärnten.

Zitat Icon

Derzeit brauchen wir für die Auswertung maximal zwölf Stunden. 15.000 bis 20.000 Tests schaffen wir jetzt schon, 50.000 sind das Ziel.

Betreiber Sebastian Guntschnig

Corona-Tests rasch auswerten
„Ich habe im November die Firma Toredo für Schutzausrüstung gegen Covid gegründet. Bei Betrieben, die bis zu 1800 Mitarbeiter haben, wurden Teststraßen aufgebaut. Ich musste Fachpersonal suchen. Mittlerweile sind 130 Personen bei mir beschäftigt.“ Die Omikron-Variante dominiert jetzt das Infektionsgeschehen. Umso wichtiger ist es, dass Tests rasch und ohne Verzögerungen ausgewertet werden. Kürzere Transportwege, schnellere Ergebnisse.

Maximal 12 Stunden Wartezeit
In der Rosentaler Straße wurde in Partnerschaft mit dem Tauernklinikum Zell/See um eine Million Euro in Containern das Labor aufgebaut. „Derzeit brauchen wir für die Auswertung maximal zwölf Stunden. Wir werten Gurgeltests und PCR-Abstriche aus Apotheken und Teststraßen aus. Zweimal täglich werden die Covid-Tests abgeholt. Klagenfurt hat deutlich die meisten Container in Kärnten.“ Alle betreut Guntschnig allerdings nicht. Unter pcr-kaernten.at kann man auf seine Hilfe zurückgreifen.

Aufwand ist gigantisch
Natürlich weiß Guntschnig, dass bei den Tests zuletzt viel nicht geklappt hat, und auch wieder viele Antigen-Tests akzeptiert werden. „Der Aufwand ist auch gigantisch. In Kärnten werden täglich rund 50.000 PCR-Tests vorgenommen.“ Monika Moser ist die Laborleiterin. „Corona verfolgt uns länger, ich richte mich hier langfristig ein. Bio-Chemiker und Naturwissenschafter arbeiten im Labor. Durch die Verkürzung der Logistikzeit sollen die Ergebnisse schneller ankommen.“ 

Christian Tragner
Christian Tragner
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 26. Mai 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)