25.11.2021 11:18 |

Negative Auswirkungen

Pandemie bei Jugendlichen: 41% mehr Antidepressiva

Die Pandemie hat tief in die Kinder- und Jugendgesundheit eingegriffen. „Bildungsdefizite, Impflücken, verspätete Diagnostik und Therapie, eingeschränkte Sozialerfahrungen, Bewegungsmangel und überlange Bildschirmzeiten können sich langfristig negativ auswirken“, resümieren Experten, die derzeit die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Kinder- und Jugendgesundheit diskutieren.

64 Prozent weniger Besuche beim Hausarzt, 41 Prozent mehr Antidepressiva: „Das sind zwei Eckzahlen, die zeigen, wie die Corona-Pandemie die Kinder- und Jugendgesundheit beeinflusst hat“, sagte Peter Lehner, Co-Vorsitzender der Konferenz der Sozialversicherungsträger, bei der Eröffnung des 8. Kinder- und Jugendsymposiums des Dachverbands der Sozialversicherungen. 

Pandemie kein „singuläres Ereignis“
Lehner betonte in seiner Rede, dass die Pandemie nicht „als singuläres Ereignis gesehen werden darf“, sondern dass die Krise eine Vielzahl von Entwicklungen sichtbar macht und beschleunigt: „Corona zeigt die Schwachstellen und Defizite schonungslos auf.“ „Wir müssen ein verstärktes Gesundheitsbewusstsein bei den jungen Menschen schaffen. Gesundheitskompetenz gehört in die Klassenzimmer und in den Unterricht.“

„Nachholen von Versäumtem" existenziell
Die Pandemie habe tief in die Kinder- und Jugendgesundheit eingegriffen. „Weniger durch die Infektion selbst als durch Kollateralereignisse“, sagte Reinhold Kerbl, Vorstand der Abteilung für Kinder und Jugendliche des LKH Hochsteiermark in Leoben und Generalsekretär der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde. „Bildungsdefizite, Impflücken, verspätete Diagnostik und Therapie, eingeschränkte Sozialerfahrungen, Bewegungsmangel und überlange Bildschirmzeiten können sich langfristig negativ auswirken.“ Kerbl forderte „so viel Normalität wie möglich und das Nachholen von Versäumtem“.

Caroline Culen, Klinische Gesundheitspsychologin und in der Geschäftsführung der Liga für Kinder- und Jugendgesundheit, unterstrich, dass die psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen, das Gesundheitsrisiko Kinderarmut sowie chancengerechte Bildung und soziale Lernerfahrungen besondere Aufmerksamkeit brauchen: „Ungleichheiten werden größer, die soziale Chancengerechtigkeit verringert sich.“

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 07. Dezember 2021
Wetter Symbol