07.11.2021 13:23 |

2G ab Mitternacht

Warteschlangen beim Impfen und Testen

In der 200. Corona-Sondersitzung appellierte Landeshauptmann Peter Kaiser, sich dringend impfen zu lassen. 617 Neuinfektionen seien alarmierende Zahlen. Lange Warteschlangen gab es am Samstag beim Impfen, aber auch, wer sich nur testen lassen wollte, musste sich in Geduld üben. Das gleiche Bild bot sich am Sonntag.  Ab Mitternacht gilt 2G in fast allen Bereichen. Als Übergangsmöglichkeit für 2G wird die Erstimpfung plus PCR-Test gelten. Zweifach-Geimpfte sollen sich am besten gleich nach sechs Monaten die 3. Dosis holen. Insgesamt 4296 Coronaimpfungen wurden am Samstag durchgeführt.

„Wie wichtig das Impfen ist, bestätigen die alarmierenden Zahlen. Derzeit befinden sich 26 Personen auf der Intensivstation, nur drei davon waren vollimmunisiert“, betonte Landeshauptmann Peter Kaiser in der sonntägigen Sondersitzung. 4026 Personen seien damit offiziell mit dem Coronavirus infiziert. Er gebe die Empfehlung für Zweifach-Geimpfte, sich bereits nach sechs Monaten die 3. Dosis zu holen. Für Impfwillige gebe es überall offene Türen.

Die Impfstraßen waren am Samstag zu 68,5 Prozent ausgelastet. In Klagenfurt ließen sich die meisten Menschen impfen, gefolgt von Villach, Wolfsberg und Spittal. 40,9 Prozent holten sich die erste Dosis, 10,9 Prozent die zweite und 48,3 Prozent wurden mit der 3. Dosis (Booster-Impfung versorgt).

Am Montag geht die Selbsttest-Plattform des Landes offline, Wohnzimmertests verlieren ihre Gültigkeit. Gestartet wird dafür, mit kleinen Anlaufschwierigkeiten, die PCR-Testaktion „Kärnten gurgelt“. An insgesamt 204 Standorten in Kärnten können pro Person dreimal in der Woche Gurgeltests kostenlos bezogen werden. Dafür muss man sich Online anmelden.

Keine Ausreise-Kontrollen für Villach-Land

„Durch die 2G-Regel wird es keinerlei Ausreisekontrollen geben. Aufgrund zu vieler Neuinfektionen im Bezirk Villach-Land hatte man bereits mit Ausreisekontrollen gerechnet, ich habe die Landespolizeidirektion bereits informiert, dass keine Vorkehrungen getroffen werden müssen“, berichtet LH Kaiser.

Keine leichte Zeit

„Es ist unsere Aufgabe, Leben zu schützen. Deshalb sind die Verschärfungen notwendig. Wir haben keine leichte Zeit. Ich appelliere an die Vernunft und würde mir wünschen, dass das Impfangebot von allen angenommen wird“, so Kaiser. Noch keine Entscheidung gab es über die Testpflicht für Geimpfte. 

Claudia Fischer
Claudia Fischer
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 27. November 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)