21.10.2021 14:43 |

Leider Rückschlag

Südkorea startet erste selbst gebaute Rakete

Nach einem erfolgreichen Start musste Südkorea bei seinem ehrgeizigen Raumfahrtprogramm am Donnerstag einen Rückschlag hinnehmen. Die dreistufige „Nuri“-Rakete hatte das asiatische Land erstmals komplett selbst entwickelt. Sie konnte nach dem Start in Goheung binnen weniger Minuten ihre angestrebte Höhe von 600 Kilometern erreichen. Es gelang jedoch nicht, die 1,5 Tonnen schwere Satelliten-Attrappe auf ihre Erdumlaufbahn zu bringen, wie Präsident Moon Jae-in einräumen musste.

Der Start und alle drei Antriebsstufen der Rakete hätten funktioniert, sagte Moon. Auch das Absetzen der Fracht sei geglückt. Allerdings bleibe die Mission, die Attrappe in ihren Orbit zu bringen, „unvollendet“, fügte der Staatschef hinzu.

Nordkorea schaffte es bereits Satelliten in Umlaufbahn zu bringen
Die Entwicklung der dreistufigen Rakete hatte rund ein Jahrzehnt gedauert, sie kostete umgerechnet rund 1,46 Milliarden Euro. „Obwohl die Ziele nicht perfekt erreicht wurden, haben wir mit unserem ersten Start viel erreicht“, sagte Moon und kündigte für Mai einen weiteren Versuch an. In Asien verfügen bereits Japan, China und Indien über weiterentwickelte Raumfahrtprogramme. Zuletzt gelang es 2012 auch dem mit Südkorea verfeindeten Nordkorea, einen 300 Kilogramm schweren Satelliten in die Erdumlaufbahn zu bringen.

Parlament unterbrach Sitzung während Raketenstart
Bisher ist es aber nur sechs Staaten gelungen, Ladungen von mehr als einer Tonne Gewicht ins All zu befördern. Südkorea kann sich nach der fehlgeschlagenen Orbit-Mission fürs Erste nur unter Vorbehalt als siebente Raumfahrernation in diese Gruppe einreihen. „Es sieht aus, als würde sie ohne Probleme in den Himmel steigen“, hatte ein Fernsehkommentator kurz nach dem live übertragenen Start noch gesagt. Im Kontrollzentrum brach nach der Trennung der Fracht von der Rakete zunächst Jubel und Beifall aus. Auch das Parlament unterbrach eine Sitzung, um den Start zu verfolgen. Kurz darauf dämpfte Präsident Moon jedoch die Freude.

Das südkoreanische Raumfahrtprogramm hatte schon mehrere Rückschläge hinnehmen müssen: 2009 und 2010 waren zwei Starts gescheitert, 2010 war die Rakete zwei Minuten nach dem Start explodiert. 2013 gelang ein Start, allerdings mit einem russischen Triebwerk als erster Antriebsstufe.

Das Land hat sich schon ambitioniertere Ziele gesetzt. Im März hatte Präsident Moon Jae-in nach einem Triebwerkstest gesagt, im kommenden Jahr sei ein Flug zum Mond anvisiert. „Wir werden unseren Traum verwirklichen und bis 2030 eine Sonde auf den Mond bringen“, sagte der Präsident.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 01. Dezember 2021
Wetter Symbol