20.10.2021 10:59 |

Unregulierter Bereich

Finanzaufsicht ist besorgt über Krypto-Geldwäsche

Die Finanzmarktaufsicht (FMA) ist über die Preisrallye am heimischen Immobilienmarkt und Geldwäsche mit Kryptowährungen wie dem Bitcoin besorgt. Die Auswirkungen des Immobilien-Booms auf den Finanzmarkt dürfe „man nicht unterschätzen“, sagte FMA-Vorstand Helmut Ettl am Mittwoch bei der FMA-Aufsichtskonferenz in Wien. Manche Banken hätten die Vergabestandards für Immobilienkredite teils aufgeweicht. „Da müssen wir etwas machen“, so Ettl.

Die Preise für Wohnimmobilien steigen in Österreich seit 2005 kontinuierlich. Besonders starke Immo-Preisansprünge gab es in der Eurokrise im Jahr 2012 und in der Coronakrise 2020/21. Knapp die Hälfte der heutzutage vergebenen Immobilienkredite sei variabel verzinst und Österreich liege damit im europäischen Spitzenfeld, so FMA-Vorstand Ettl. „Das kann keine nachhaltige Kreditvergabe sein.“

FMA-Vorstand Eduard Müller sieht auch Handlungsbedarf bei Krypto-Assets und „grünen Investments“. Sowohl bei Bitcoin & Co. und „Green Investments“ gebe es ein Blasenrisiko. Der Krypto-Sektor sei „im Wesentlichen ein unregulierter Bereich“ und für Geldwäsche und Betrug anfällig, sagte Müller. Auch bei nachhaltigen Investitionen - etwa in Windparks - könne es zu „finanziellen Desastern“ kommen, und bei steigenden Investmentvolumen sie dies auch ein Thema für die Finanzmarktstabilität. Man werde „gut darauf schauen“, so der FMA-Vorstand.

Banken haben Krise „erstaunlich gut überstanden“
Die Finanzmarktaufsicht sieht die heimische Finanzwirtschaft trotz Krisenzeiten gut aufgestellt. Die Banken hätten die Coronakrise „erstaunlich gut überstanden“, so FMA-Vorstand Ettl. „Es ist aber zu früh von der Krise in der Vergangenheitsform zu reden.“ Nach der Finanz- und Wirtschaftskrise hat die Bankenaufsicht in Europa eine Erhöhung des Bankeneigenkapitals verlangt. Im Jahr 2008 sei die Kernkapitalquote des heimischen Bankensektors bei 6,9 Prozent gelegen, heute liege die Quote bei 16 Prozent. „Alle relevanten Indikatoren sind nach wie vor stabil. Wir haben das Niveau gehalten“, sagte FMA-Vorstand Müller.

Zitat Icon

Wir glauben, die Gefahr von Klippeneffekten ist noch nicht ganz gebannt.

FMA-Vorstand Eduard Müller

Müller warnte aber vor „verfrühter Euphorie“ und davor, sich „zu früh in Sicherheit zu wiegen“. Die Corona-Neuinfektionszahlen würden „nachdenklich stimmen“, es gebe Lieferkettenprobleme, und die Insolvenzquoten seien „verdächtig niedrig“. „Daher glauben wir, die Gefahr von Klippeneffekten ist noch nicht ganz gebannt.“

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 05. Dezember 2021
Wetter Symbol