01.10.2021 05:59 |

Bluetooth-Radiowecker

Teufel Radio One im Test: Kleines Klangwunder

Lautsprecher Teufel will ins Schlafzimmer: Mit dem Radio One haben die Berliner Audiospezialisten seit Kurzem einen neuen Radiowecker im Sortiment - mit modernen Extras wie Bluetooth, USB-Ladeanschluss und (hierzulande leider noch nicht sonderlich verbreitetem) Digitalradio DAB. Auf Sprachsteuerungs-Schnickschnack wird verzichtet, Akkubetrieb ist auch nicht vorgesehen. Wir haben den Puristen getestet - und waren überrascht über seinen guten Klang.

Immerhin schöpft man beim Volumen nicht aus dem Vollen: Das 24 mal 9 mal 8 Zentimeter große und nicht ganz 800 Gramm schwere Uhrenradio fürs Nachtkasterl ist nicht größer als andere Radiowecker - und deren oft blecherner Klang, der den Schlaftrunkenen höchst unsanft aus dem Schlummer reißt, wird vom Radio One bei Weitem übertrumpft.

Viel Klang im kompakten Gehäuse
Erstaunliche 20 Watt RMS-Leistung pfercht Teufel in den Radiowecker, der seine klangliche Potenz aus zwei 55-Millimeter-Breitbandtreibern und einer rückseitig abstrahlenden passiven Bassmembran zieht. Bei Zimmer- oder Aufwachlautstärke liefert das Gespann ein rundes Klangbild: Klare Höhen, präsente Mitten, sogar hinreichend Bass werden geboten - wenn auch mangels Volumen nicht perfekt ausdifferenziert.

Bei höheren Lautstärken erschien uns der Bass zunehmend überbetont, auch die Höhen leiden etwas - aber als Party-Beschaller ist das Teufel-Uhrenradio ja auch nicht gedacht. Dafür können wir es uns wegen seiner guten Stimmdarstellung nicht nur als Podcast-Darbieter, sondern auch als Behelfs-Soundbar für einen möglichen TV im Schlafzimmer vorstellen. Dank 3,5-Millimeter-Klinkeneingang sind externe Audioquellen problemlos nutzbar.

Wahlfreiheit beim Weckton
Wecken lässt man sich von Teufel Radio One wahlweise mit vorinstallierten Wecktönen wie Kirchenglocken - oder vom Lieblingsradiosender, der wahlweise analog via FM oder digital via DAB empfangen werden kann. Die geringe DAB-Verbreitung in Österreich wird dafür sorgen, dass die meisten User über die klug an der Geräteunterseite integrierte und bei Bedarf nach Belieben verlängerbare Antenne nach FM-Sendern lauschen lassen.

Wer mag, kann auch via Bluetooth Musik zuspielen - und, wenn die Bluetooth-Verbindung über Nacht aufrecht bleibt, morgens vom Lieblings-Streaminganbieter oder lokaler Musik am Handy geweckt werden. Praktischer wäre hier eine WLAN-Anbindung, die den ohnehin nicht günstigen Preis von 170 Euro aber weiter nach oben getrieben hätte.

Keine Sprachsteuerung, träger Start
Einen integrierten Sprachassistenten gibt es nicht, was Siri- und Alexa-Skeptikern durchaus gefallen könnte und dazu führt, dass man das Radio One ganz klassisch mit gewöhnlichen Tasten und einem Drehregler für Frequenz- und Lautstärkeeinstellungen steuert. Das klappt auch ohne Studium der Bedienungsanleitung eingängig, positiv sei außerdem erwähnt, dass zwei Weckzeiten eingestellt werden können.

Nicht ganz so positiv fällt beim Anschalten auf, dass es ein, zwei Sekunden dauert, bis das Radio One hochgefahren ist und Musik wiedergibt. Dem minimalistischen Bedienkonzept geschuldet: Eingespeichert können lediglich drei Radiosender werden. Wer einen anderen als diese hören will, muss sich mit dem Drehregler durch die FM-Frequenzen arbeiten, was eine Weile dauern kann.

Sauber verarbeitet, hübsch anzuschauen
Verarbeitung und Optik des mit einem USB-Ladeport versehenen Radioweckers gefallen: Die Front, auf der in großen dimmbaren LED-Ziffern Datum und Uhrzeit sowie Quelle und etwaige Weckzeiten angezeigt werden, ist mit Stoff bezogen, was einerseits für eine stimmige Optik sorgt, andererseits das bei anderen Radioweckern so lästige nächtliche Blenden des Displays eindämmt. Die Tasten bieten einen klaren Druckpunkt, Verarbeitungsmängel sind uns keine aufgefallen.

Fazit: Das Teufel Radio One holt erstaunlich guten Klang aus 800 Gramm Kampfgewicht, kostet aber auch das Vielfache eines „normalen“ Radioweckers. Verarbeitung und Bedienung gefallen, aber die Ausstattung ist aufs Nötigste beschränkt. Manch einer könnte Funktionen wie WLAN oder einen Akku vermissen. Letztlich ist das Radio One somit ein Spezialist für guten Klang im Schlafgemach, keine Eier legende Wollmilchsau für überall.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 16. Oktober 2021
Wetter Symbol