18.09.2021 06:00 |

„Krone“-Kommentar

Lohnrunde: Mehr Netto vom Brutto

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Im Vorfeld zur Metaller-Lohnrunde, die für die gesamte Wirtschaft richtungsweisend ist, hat das übliche Säbelrasseln eingesetzt. Nach einem Vorjahr, als man sich mit der Inflationsrate begnügte, muss es heuer mehr sein. Deutlich mehr, wie die Gewerkschafter tönen. Ja, ja, schon verstanden - aber sollte man diese Lohnrunde nicht dazu nutzen, Unsinnigkeiten auszumerzen und bürokratische Folter-Vorschriften für alle Unternehmen abzuschaffen?

Im Klartext: Die Firmen zahlen überwiegend ordentliche Löhne, aber die Abzüge sind dann so hoch, dass die Mitarbeiter enttäuscht sind. Mehr Netto vom Brutto, das ist nicht nur ein flotter Slogan, das ist eine dringende Forderung auch an die Sozialpartner.

Ja, denn diese haben es jetzt bei den Verhandlungen in der Hand, Veränderungen zum Positiven zu beschließen. Überlegen wir nur: Es geht bei der Berechnung der Löhne nicht nur um die Lohnsteuer, ha, das wäre eine leichte Übung. Nein, nein, da ist die Sozialversicherung, die Wohnbauförderung, der Beitrag zum Familienlastenausgleichsfonds, die Kammerumlage, Kommunalsteuer, Mitarbeitervorsorge, Zuschlag zum Dienstgeberbeitrag - alle Lohnverrechnerinnen in diesem Land sind zu Bürokratie-Sklaven degradiert worden. Statt eine einfache Abrechnung zu ermöglichen (viele Länder haben das), gibt es Aufschläge, Abzüge, eigene Tabellen für Unterschiedliches - höchste Zeit, dass das ausgemerzt und einfach gemacht wird. Millionen von unproduktiven Arbeitsstunden fallen derzeit an. Weg damit - dann gibt es auch endlich mehr Netto vom Brutto!

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?



Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung