17.08.2021 12:16 |

Groteske Szenerie

Taliban-Kämpfer fahren Autodrom und Ringelspiel

Zu grotesken Szenen ist es am Montag in einem Vergnügungspark in der afghanischen Hauptstadt Kabul gekommen. Während Tausende Menschen aus Angst vor den islamistischen Taliban verzweifelt versuchen, aus dem Land am Hindukusch zu flüchten, fuhren Kämpfer der Terrormiliz in einem Vergnügungspark Autodrom bzw. mit einem Kinderringelspiel (siehe Video).

Schräge Szenen, denn Spaß, Lachen und Freude war - und ist auch heute noch - für die radikal-islamischen Sittenwächter, die früher sogar das beliebte Drachensteigen bei Kindern untersagt haben, etwas absolut Unnützes.

Taliban trainieren im Fitnessstudio
Ebenfalls seltsame Szenen spielten sich im Kabuler Präsidentenpalast ab. Dort trainierten Taliban-Kämpfer im hauseigenen Fitnessstudio und filmten sich dabei gegenseitig an den Geräten.

Video: Taliban im Fitnessstudio des Präsidentenpalastes

Dass die Taliban meist ganz anders ticken, zeigten erst kürzlich verstörende Aufnahmen, die in der Stadt Herat aufgenommen wurden: Auf ihnen ist zu sehen, wie die Kämpfer der Terrormiliz zwei mutmaßliche Diebe, denen die Gesichter geschwärzt wurden, an Stricken um den Hals durch die Straßen ziehen - unter dem Jubel der Umstehenden. Ein Vorgeschmack darauf, was den Menschen in Afghanistan blüht.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).