9639 € Schadenersatz

Diesel-Klage: Burgenländer siegt gegen VW

Burgenland
16.06.2021 16:16

Für seinen Passat erhielt ein Burgenländer nun vom Gericht in Braunschweig 9639 € Schadenersatz zugesprochen. Verbraucherschützer Peter Kolba rechnet, dass weitere Diesel-Verfahren gewonnen werden. Ansprüche von Österreichern blockiert VW aber generell.

Anders als bei deutschen Diesel-Fahrern habe der Konzern seinen Anwälten inzwischen angeordnet, Österreichern sowie Südtirolern keine Vergleichsangebote zu machen, kritisiert Kolba, der über den Verbraucherschutzverein VSV 1100 Kläger vertritt. Nach der Musterfeststellungsklage von 2020 „werden nichtdeutsche VW-Kunden nun ein zweites Mal ausgegrenzt“.

Somit bleibt nur der Weg der Klagen. Nach dem jüngsten Urteil in Braunschweig „gehen wir aber davon aus, dass alle anderen Verfahren ebenfalls gewonnen werden, da die Sachverhalte weitgehend gleich und das Gericht dasselbe sind“.

VW blockiert mittels Unterbrechungsantrag
Selbst wenn die dreijährige Verjährungsfrist abgelaufen sei, könne man noch wegen Betrug klagen. Auch bei der Sammelklage des VKI blockiert VW mittels Unterbrechungsantrag, etwa am Landesgericht Graz. Nun soll der EU-Gerichtshof entscheiden.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Burgenland Wetter
8° / 11°
bedeckt
4° / 11°
bedeckt
6° / 11°
bedeckt
7° / 11°
bedeckt
5° / 10°
bedeckt



Kostenlose Spiele