28.04.2021 18:58 |

In Brüssel verhaftet

Griechischer Neonazi widersetzt sich Auslieferung

Er hat seine Abgeordnetenimmunität im EU-Parlament verloren und soll nun an Griechenland, wo er wegen Führung einer kriminellen Vereinigung und anderer Delikte zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt wurde, ausgeliefert werden. Doch Giannis Lagos wehrt sich mit allen Mitteln dagegen.

Notfalls will das 48-jährige ehemalige Mitglied der Führungsspitze der Neonazi-Partei „Goldene Morgenröte“ um politisches Asyl in Belgien ansuchen, wie sein Anwalt am Mittwoch mitteilte. Nachdem Lagos seine Auslieferung „nicht akzeptiert“ hatte, wurde der Grieche in Untersuchungshaft gesteckt, wie die Brüsseler Staatsanwaltschaft mitteilte.

Internationaler Haftbefehl vollstreckt
Innerhalb von 15 Tagen soll nun eine Entscheidung über die Auslieferung fallen. Der 48-jährige Rechtsextreme war am Dienstag festgenommen worden, nachdem ihm das EU-Parlament seine Abgeordnetenimmunität entzogen hatte. Die belgische Polizei vollstreckte damit einen internationalen Haftbefehl der griechischen Behörden.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).