28.01.2021 14:48 |

Um 6 Monate verlängert

EU erhöht Corona-Hilfen für Unternehmen deutlich

Die EU hat jetzt ihre Regeln für Corona-Hilfen überarbeitet. Künftig können Unternehmen wesentlich mehr Staatshilfe erhalten - die Obergrenzen werden verdoppelt bzw. verdreifacht. Außerdem gelten die Bestimmungen nun bis Ende 2021 statt nur bis Juni, teilte die EU-Kommission am Donnerstag mit. 

Firmen, für die bisher eine Obergrenze für die Coronahilfe von 800.000 Euro galt, können nur bis zu 1,8 Millionen Euro unterstützen erhalten. Die Grenze von drei Millionen Euro für direkt von der Krise betroffene Firmen wurde auf zehn Millionen Euro ausgeweitet. Unter bestimmten Bedingungen können außerdem Garantien und Kredite in nicht-rückzahlbare Beihilfen umgewandelt werden.

Regierung begrüßt Ausweitung
Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) schreibt in einer ersten Stellungnahme: „Österreich hat schon im April als erstes Land eine Ausweitung des Beihilferahmens und mehr Flexibilität gefordert. Unser Druck und die Allianz mit anderen Ländern haben gewirkt.“ Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) erklärte in einer ersten Stellungnahme: „Das bedeutet, dass wir unseren Unternehmen noch umfassender helfen können als bisher.“

Für die Produktion landwirtschaftlicher Produkte wird die Obergrenze der staatlichen COVID19-Hilfen zugleich von 100.000 auf 225.000 Euro pro Firma, in der Fischzucht von 120.000 auf 270.000 erhöht.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).