03.09.2020 19:29 |

Brisante Entdeckung

Beirut: Erneut vier Tonnen Ammoniumnitrat gefunden

Knapp einen Monat nach der verheerenden Riesenexplosion im Hafen Beiruts hat nun die libanesische Armee weitere 4,35 Tonnen Ammoniumnitrat gefunden. Bei dem Unglück im Libanon kamen Anfang August fast 200 Menschen ums Leben, die halbe Stadt wurde durch die enorme Druckwelle verwüstet. Das Militär wird sich nun um den Fund kümmern.

Der Stoff, der eine wesentliche Rolle bei der verheerenden Explosion Anfang August spielte, sei in der Nähe des Einganges zum Hafen gefunden worden, meldete die staatliche Nachrichtenagentur NNA am Donnerstag unter Berufung auf eine Stellungnahme der Armee.

190 Tote bei Mega-Explosion
Am Hafen der libanesischen Hauptstadt war es am 4. August zu einer verheerenden Explosion von Ammoniumnitrat gekommen, bei der 190 Menschen getötet und mehr als 6500 verletzt wurden. 2750 Tonnen der Chemikalie, die der Regierung zufolge sechs Jahre lang ungesichert im Hafen gelagert wurden, waren aus noch nicht bekannten Gründen detoniert. Ammoniumnitrat kann sowohl für die Herstellung von Dünger als auch von Sprengstoff verwendet werden.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.