21.07.2020 07:09 |

Nach wirrer Rede

Kim Kardashian „unglaublich wütend“ auf Kanye West

„Sie ist geschockt, dass Kanye bei einer Wahlkampfverantwortung so etwas Privates über North verbreitet.“ Laut einer Freundin im Magazin „People“ ist Kim Kardashian „unglaublich wütend“ auf ihren Mann. Der Rapper hatte in einer wirren Wahlkampfrede in South Carolina enthüllt, dass Kardashian ihre Tochter North 2013 ursprünglich abtreiben wollte. Und er sie sogar dazu gedrängt habe.

Bis „ich ein Zeichen von Gott bekommen habe“ und er seine damalige Freundin dazu gebracht haben will, ihr Kind zu behalten: „Ich habe sie angerufen und gesagt, wir werden dieses Kind bekommen! Sie hatte bereits die Pillen in der Hand.“

Laut der Freundin ist Kardashian besorgt, wie die Offenbarungen ihres Ehemanns das Privatleben ihrer vier Kinder North (7), Saint (4), Chicago (2) und Psalm (14 Monate) beeinträchtigen könnten: „Sie liebt ihre Kinder über alles und will sie beschützen. Sie weiß, dass North eines Tages lesen wird, was ihr Vater gesagt hat. Das bricht ihr das Herz. Für Kim gibt es nichts Wichtigeres, als Mutter zu sein!“

Ehe hängt am seidenen Faden
Ein weiterer Insider verrät dem Magazin, dass die Ehe des Promi-Paares unter dem Verhalten von West schwer leidet: „Die Beziehung hat sich rapide verschlechtert.“ Kanye schien zu ahnen, dass er sich um Kopf und Kragen redet, als er seine Tochter in seinem Anti-Abtreibungsplädoyer ins Spiel brachte: „Selbst wenn meine Frau sich nach der Rede scheiden lässt, sie hat ja North dann auf die Welt gebracht“, erklärte er bei seiner wirren Ansprache.

Kanye in schlechtem gesundheitlichen Zustand
Freunde glauben, dass West gerade unter einer schweren Phase seiner bipolaren Störungen leidet. Der Insider: „Kanye ist gerade an einem besorgniserregenden Punkt angekommen. Er hört auf niemanden und lehnt jede Hilfe ab.“

Ein Indiz für Kanyes schlechten gesundheitlichen Zustand könnte eine Reihe wirrer Tweets sein, die der Rapper am Montagabend veröffentlichte, kurze Zeit später aber schon wieder offline nahm. Darin schrieb er, dass seine Frau ihn einweisen lassen wolle. „Kim hat versucht, einen Arzt zu holen, um mich mit dem Arzt einzusperren“, erklärte der Rapper. „Wenn ich wie Mandela eingesperrt werde ... Dann wisst ihr alle, warum.“

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 25. Oktober 2020
Wetter Symbol