11.02.2020 23:55 |

Wasserstoff an Bord

Nikola bringt E-Pick-up mit 1000 km Reichweite

Nikola war der Vorname des Herrn Tesla, der einst den Zweiphasen-Wechselstrom erfand und in jüngerer Zeit zum Namensgeber für den Elektroauto-Konzern wurde. Nachdem Tesla im November den Elektro-Pick-up Cybertruck präsentiert hat, kündigt nun Nikola ebenfalls ein solches Fahrzeug an.

Pick-ups, die robusten Begleiter amerikanischer Farmer und Stadtmenschen mit einem Hang zu Freiheit und Abenteuer, beherrschen den US-amerikanischen Markt. Der F-150 von Ford belegt regelmäßig den ersten Platz bei den Fahrzeugzulassungen, und auch die Konkurrenzprodukte von Chrysler und General Motors rollen traditionell auf die vorderen Plätze. Nun bricht auch für dieses Segment das elektrifizierte Zeitalter an. Und sogar das der Brennstoffzelle. Nikolas Pick-up soll Badger heißen.

In Europa arbeitet das Unternehmen aus Phoenix in Arizona mit Iveco bei der Entwicklung von schweren Trucks zusammen, und die ersten Lastwagen mit Brennstoffzellen- und batterieelektrischen Antrieben sollen in Zukunft im Ulmer Magirus-Werk gebaut werden. Nachdem Tesla und General Motors ihre Pläne für elektrisch angetriebene Pickups vorgestellt haben und Ford mit einem elektrifizierten F-150 ebenfalls in den Starlöchern steht, folgt nun auch Nikola mit dem Badger (übersetzt Dachs), der als Antrieb eine Kombination aus Brennstoffzelle und Batterie nutzt. Daneben soll auch eine Variante mit ausschließlich batterieelektrischem Antrieb angeboten werden. Die eingesetzte Lithiumionen-Batterie hat eine Kapazität von 160 kWh, die Brennstoffzelle leistet 120 kW/163 PS.

1000 Kilometer Reichweite
Der Badger, so Nikola, „wird in Zusammenarbeit mit einem anderen Hersteller produziert werden“. Wer das sein soll, verrät die Firma noch nicht. Wahrscheinlich werden diese Details erst im September bei der „Nikola World“ in Phoenix bekanntgegeben. Allerdings kann eine begrenzte Zahl von Kunden bereits jetzt ihren Badger reservieren. Die technischen Daten sind beeindruckend. Nikola gibt eine maximale kombinierte Leistung von maximal 666 kW/906 PS und dauerhaft 335 kW/455 PS an sowie ein Drehmoment von rund 1330 Newtonmeter.

Zwischen null und 100 km/h vergehen 2,9 Sekunden, und die kombinierte Reichweite aus Brennstoffzelle und Batterie wird mit knapp 1000 Kilometern angegeben. Die Reichweite für den batterieelektrischen Antrieb für Kunden ohne Zugang zu Wasserstoff gibt Nikola mit rund der Hälfte an. Mit einer Länge von 5,90 Meter und einer Breite von 2,10 Meter liegt der „Dachs“ auf dem Niveau des Bestsellers von Ford. Der Innenraum ist für fünf Personen ausgelegt.

Rollende Powerbank
Der Badger soll, so die optimistische Mitteilung aus Phoenix, alles leisten können, was Bauunternehmen von einem Pick-up verlangen und dabei „alle anderen elektrischen Pick-ups auf dem Markt übertreffen“. Dank einer 15 Kilowatt starken Steckdose kann der Badger auf der Baustelle Werkzeuge, Beleuchtungseinheiten und Kompressoren zwölf Stunden lang mit Energie versorgen.

Der Nikola-Pick-up ist als Arbeitsfahrzeug konzipiert und weniger als Lifestyle-Modell wie viele andere Vertreter dieser Gattung. Nach Werksangaben kann sich der Pritschenwagen mit einem vollbeladenen Anhänger (knapp 8200 Kilogramm) auf einer 30-prozentigen Steigung problemlos in Bewegung setzen. „Ich arbeite seit Jahren an diesem Projekt, und ich glaube jetzt, dass der Markt reif ist für ein Modell, das einen vollständigen Arbeitstag ohne Energieverlust bewältigen kann“, erklärt Nikola-Chef Trevor Milton.

Aufbau eines Wasserstoffnetzes
Um die Versorgung mit Wasserstoff voranzutreiben, plant das Unternehmen für die kommenden Jahre den Aufbau von 700 Stationen, um den USA eine ausreichende Versorgung mit dem Treibstoff zu ermöglichen. Nach den Plänen des Unternehmens soll der Wasserstoff in unmittelbarer Nähe der Stationen mittels regenerativer Energiequellen produziert werden. So sollen lange Transportwege vermieden werden.

Für Nikola ist das neue Modell mehr als eine Ausweitung der Angebotspalette nach unten. „Für uns ist der Badger“, so Nikola-Präsident Mark Russell, „ein echter Wendepunkt. Das Programm wird uns helfen, die Kosten der Brennstoffzellen für unsere Sattelschlepper zu senken und gleichzeitig den Aufbau des Wasserstoff-Tankstellennetzes zu beschleunigen. Indem wir den Kunden die Möglichkeit geben, eine Brennstoffzellen- oder Batterieversion zu bestellen, werden wir sicherstellen, dass sich gleichzeitig die Kosten für alle Kunden verringern werden.“

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 21. Oktober 2020
Wetter Symbol