13.11.2019 10:18 |

Queen enttäuscht

Meghan will Weihnachten nicht bei der Königin sein

Prinz Harry und Herzogin Meghan wollen ihr erstes Weihnachten mit Baby Archie nicht bei der britischen Königin Elizabeth II. auf dem Landsitz Sandringham verbringen.

„Die Queen ist vermutlich ein wenig enttäuscht, würde das aber nie zeigen“, kommentierte eine britische Royal-Expertin den Entschluss des Herzogspaares von Sussex. Wie britische Medien berichten, sollen Prinz Harry und Herzogin Meghan der Queen gerade erst mitgeteilt haben, dass sie Weihnachten nicht mit ihr und der restlichen königlichen Familie feiern werden.

Weihnachten in Kalifornien?
Das Paar plane, Archie Harrisons erstes Weihnachtsfest entweder in ihrem Zuhause Frogmore Cottage in Windsor zu verbringen oder bei Herzogin Meghans Mutter Doria Ragland in Kalifornien, hieß es am Mittwoch.

Am Donnerstag wurde bekannt, dass das Paar zumindest Thanksgiving in Großbritannien verbringt und Meghans Mama zu ihnen kommt. Das Paar wolle dem kleinen Archie den 11-stündigen Flug nicht zumuten. Es heißt, Meghan und Harry wünschen sich eine Auszeit, um die Batterien aufzuladen und um über ihre Pläne für das nächste Jahr nachzudenken. Immer wieder wurde berichtet, dass das royale Paar Großbritannien für einige Zeit den Rücken kehren könnte und nach Häusern in Afrika und den USA suche.

„Sandringham kann stressig sein“
Die Royal-Beobachterin Ingrid Seward sagte der Zeitung „The Sun“, dass Weihnachten auf Sandringham alles andere als besinnlich sei und dies der Grund sein könnte, dass Harry und Meghan nicht dorthin kommen wollen. „Weihnachten auf Sandringham kann sehr stressig sein und vielleicht wollen sie das ihrem Archie in seinem jungen Alter noch nicht zumuten.“

Doch es sei schade, da „Sandringham in all den Jahren immer Gastgeber für jede Menge Kinder aller Altersstufen war und es gut gegangen ist.“ Archie, das erste Kind des Herzogpaares wurde im Mai geboren.

Zitat Icon

„Weihnachten auf Sandringham kann sehr stressig sein und vielleicht wollen sie das ihrem Archie in seinem jungen Alter noch nicht zumuten.“

Royal-Expertin Ingrid Seward über das Weihnachtsfest der Queen

William und Kate kommen
Für die Königsfamilie sei es sicherlich traurig, dass sie bei dem Familientreffen nicht dabei sind, besonders da die Queen mit 93 und Prinz Philip mit seinen 98 nicht mehr die Jüngsten sind. Prinz William und Herzogin Kate hingegen werden mit allen drei Kindern Prinz George, Prinzessin Charlotte und Prinz Louis zu Gast bei der Queen sein. 

Kein Versöhnung unterm Weihnachtsbaum
Damit wird es auch unterm Weihnachtsbaum keine Versöhnung der entzweiten Brüder William und Harry geben. Der Jüngere hatte im Oktober in einer TV-Dokumentation Spannungen in seinem Verhältnis zu seinem Bruder William eingeräumt. „Wir sind derzeit sicherlich auf unterschiedlichen Pfaden“, sagte der 35-Jährige. Man sehe sich nicht mehr so oft wie früher und „es passieren unweigerlich Dinge, aber wir sind Brüder. Wir werden immer Brüder sein.“

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.