10.09.2019 08:52 |

Anti-Terror-Einsätze

„Protection19“: Polizei und Heer üben gemeinsam

50 Polizisten und 900 Soldaten üben bis Donnerstag unter dem Titel „Protection19“ den sicherheitspolizeilichen Einsatz im Falle einer Terrorbedrohung auf Kärntner Boden. Montag war der offizielle Beginn der Großübung, die erstmals als Gemeinschaftsprojekt zwischen Landespolizeidirektion und Militärkommando läuft.

Der gemeinsame Einsatzstab von Polizei und Bundesheer formierte sich am Montag in der Klagenfurter Einsatzzentrale der Landespolizeidirektion. Sowohl dort als auch im militärischen Lagezentrum in der Windisch-Kaserne werden einsatztaktische Angelegenheiten am „grünen Tisch“ geübt.

Helikopter beteiligt
In den Übungsgebieten in den Bezirken Klagenfurt-Land, St. Veit, Völkermarkt und Wolfsberg befinden sich nicht nur knapp 1000 Übungsteilnehmer von Polizei und Bundesheer, sondern auch 150 Heeres-Kraftfahrzeuge, drei Boote sowie drei Hubschrauber.

„Synergien schaffen“
„Bei der Übung geht es vor allem darum, im Falle einer Terrorbedrohung die jeweiligen Abläufe im Arbeitsprozess zu optimieren, aufeinander abzustimmen und Synergien zu schaffen“, heißt es seitens der LPD.

Für die Bevölkerung wurde während der Übung eine Service-Hotline eingerichtet, erreichbar unter der Telefonnummer 0664/6226180.

Alex Schwab
Alex Schwab
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

„Last Blood“ im Kino
Gewinnen Sie Tickets für Rambos letzte Mission
Pop-Kultur
„Glaubt Sch*** nicht!“
Beatrice Egli wehrt sich gegen Abnehm-Betrug
Adabei
Sexuelle Belästigung
Vater spionierte Töchter durch Loch in WC-Tür aus
Oberösterreich
Higuain platzt Kragen
Tritt gegen Betreuer & Bande: Juve-Star rastet aus
Video Fußball

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter