25.08.2019 08:07 |

Chaos in Biarritz

G7-Gipfel: Dutzende Randalierer festgenommen

Bei Protesten gegen den G7-Gipfel im südwestfranzösischen Badeort Biarritz sind am Samstag mindestens 68 Menschen festgenommen worden. Am Abend waren bei einer ungenehmigten Demonstration Steine geflogen, die Polizei setzte Wasserwerfer und Tränengas ein. Die französische Regierung hat über 13.000 Sicherheitskräfte mobilisiert, um den noch bis Montag dauernden Gipfel der führenden Industrienationen zu schützen.

Gipfelgegner, die eine friedliche Demonstration in Hendaye nahe der spanischen Grenze veranstaltet hatten, teilten via Twitter mit, sie würden am Sonntag angesichts der massiven Polizeipräsenz in der Region auf ursprünglich geplante Aktionen an sieben Orten rund um Biarritz verzichten. Erste Ausschreitungen hatte es am Samstag bereits vor dem Beginn des Gipfels gegeben.

Trump trat wieder ins Fettnäpfchen
Für Aufsehen haben am Samstag aber nicht nur die Randalierer gesorgt, sondern auch Donald Trump trat wieder einmal ins Fettnäpfchen, nachdem er mit Frankreichs Präsident einen Arbeits-Lunch absolviert hatte. Am Samstagnachmittag ließ US-Präsident die Welt über Twitter wissen, er habe soeben mit „@EmanuelMacrone“  zu Mittag gegessen. Emanuel Macrone?  Trump hatte seine Twitter-Botschaft irrtümlich mit dem Account eines Macron-Imitators verlinkt, der dort in einem französisch eingefärbten Nonsens-Englisch Botschaften verbreitet. Nach kurzer Zeit wurde der Irrtum korrigiert ...

Schwächelnde Weltwirtschaft im Blickpunkt
Die Staats- und Regierungschefs setzen am Sonntag die Beratungen in Biarritz fort. Im Mittelpunkt stehen die schwächelnde Lage der Weltwirtschaft und die Handelsstreitigkeiten mit den USA. Bei einem Mittagessen geht es anschließend zusammen mit Vertretern der Vereinten Nationen, der Weltbank und des Währungsfonds um die Gleichstellung von Frauen.

Initiative gegen Terrorismus
Afrika ist ein weiterer wichtiger Tagesordnungspunkt auf dem Gipfel. So wird es Beratungen mit den eigens eingeladenen Staats- und Regierungschefs aus Burkina Faso, Ägypten, Senegal, Ruanda und Südafrika geben. Deutschland und Frankreich wollen mit den G7-Partnern eine Initiative zum Kampf gegen Terrorismus und Instabilität in der Sahelzone südlich der Sahara starten. Macron hat auch die Staats- und Regierungschefs aus Indien, Spanien, Chile und Australien eingeladen, mit denen weitere Beratungen geführt werden.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter