21.08.2019 07:35 |

Kurs auf New York

„Happy mit Wetter“: Thunberg-Segeltrip im Zeitplan

Das Segelboot Malizia mit der schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg an Bord ist knapp eine Woche nach ihrem Start im englischen Plymouth gut vorangekommen und befindet sich im Zeitplan auf ihrer Fahrt nach New York. „Wir sind happy mit dem Wetter und den weiteren Aussichten“, sagte der Hamburger Skipper Boris Herrmann. Rund 1500 Seemeilen hat das Boot bereits geschafft, etwa 1700 Seemeilen sind es noch. Der Wiener Extremsegler Norbert Sedlacek verfolgt den Atlantik-Trup Thunbergs ganz genau (siehe Video oben). 

Nach aktueller Prognose wird die Malizia am 27. oder 28. August in New York eintreffen. „Wir segeln in angenehmen Winden um 13 Knoten, die Sonne scheint“, sagte Herrmann am Dienstagabend am Telefon.

Kritiker: Thunbergs Atlantik-Segeltörn schädlicher als Flug
Herrmann und sein monegassischer Co-Skipper Pierre Casiraghi bringen Thunberg, ihren Vater Svante und den Filmemacher Nathan Grossman auf ihrer Malizia von Plymouth nach New York. Thunberg will in New York im September am UNO-Klimagipfel teilnehmen. Die Schwedin verzichtet wegen des Klimas auf Flüge. Zuletzt gab es aber Kritik, weil der Segeltörn mittelbar doch mehrere Transatlantik-Flüge nach sich zieht. Herrmann und Casiraghi treten laut „taz“ die Rückreise per Flugzeug an, weitere Teammitglieder sollen das Boot von New York nach Europa zurückbringen, zuvor müssten sie in die USA fliegen.

Gretas Segelteam kontert Flugreisen-Vorwurf
Herrmann sagte dazu, die Crew habe natürlich mitbekommen, dass sich die Menschen mit der Reise auseinandersetzten. „Grundsätzlich finden wir es aber positiv, dass man sich mit dem Fliegen auseinandersetzt und Flüge als Problem erkennt. Das ist es ja, was wir wollen.“ Der Skipper begründete die Unterstützung von Thunberg und ihren Zielen grundsätzlich. „Man kann nicht alle Verantwortung auf individueller Ebene lösen. Die Diskussion um unsere Reise ist sehr kurzfristig, wenn man darüber nachdenkt, was die Intention ist: Es muss sich politisch was verändern. Unsere Flüge ändern nichts daran, dass Greta emissionsfrei nach New York kommt. Wir selbst sind ohnehin ein Rennteam und würden sonst in dieser Zeit trainieren und auch fliegen.“

Extremsegler: „Das ist ein bisschen wie Camping“
Der Wiener Norbert Sedlacek, der wegen technischer Probleme sein Projekt „Ant Arctic Lab“, bei dem er in sieben Monaten alleine 34.000 Seemeilen zurücklegen wollte, verschieben musste, verfolgt die Atlantik-Überquerung Thunbergs ganz genau. Zur Kritik am Atlantik-Trip der Klimaaktivistin meinte Sedlacek: „Ich hätte es anders gemacht, andere Boote würden besser zum Thema passen. Man müsste eigentlich die Menschen hinter dem Deal an den Ohren nehmen.“

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter