31.07.2019 07:33 |

Lenker-Missgeschicke

Über „Rote“ gerauscht und verkehrt in Kreisverkehr

Österreichs Autofahrer sind offenbar alles andere als perfekt. Laut einer Studie ist mehr als ein Drittel (39 Prozent) bereits über eine rote Ampel gerauscht, ebenso viele haben schon einmal ihren geparkten Pkw nicht gefunden und ein Drittel ist versehentlich gegen die Einbahn gefahren. Immerhin fünf Prozent waren sogar schon einmal verkehrt herum im Kreisverkehr unterwegs.

Wie eine repräsentative Umfrage von AutoScout24 zeigt, haben 43 Prozent der Österreicher schon einmal ihr Auto nicht wiedergefunden. Frauen sind dabei entweder ehrlicher oder noch vergesslicher: 51 Prozent gaben zu, dass ihnen dieses Missgeschick schon einmal widerfahren ist, bei den Männern sind es nur 35 Prozent. Bei den Über-50-Jährigen waren 46 Prozent schon einmal auf Autosuche.

Verkehrt herum im Kreisverkehr
Gegen die Einbahn zu fahren, ist knapp jedem Dritten (32 Prozent) schon passiert. Bei den Frauen geben es 36 Prozent zu, bei den Männern 28 Prozent. Auch andere gefährliche Missgeschicke kommen vor, wenn auch seltener: Fünf Prozent sind laut Umfrage schon einmal verkehrt herum in den Kreisverkehr gefahren, immerhin zwei Prozent waren sogar schon einmal als Geisterfahrer auf der Autobahn unterwegs.

Generell dominieren aber die kleinen Hoppalas. Jeder Vierte hat schon einmal versucht, das falsche Auto aufzuschließen, 20 Prozent haben den Wagen versperrt und dabei den Schlüssel im Inneren gelassen - und 14 Prozent stehen auf Kriegsfuß mit dem Navi: Sie waren bei der Zieleingabe unaufmerksam und landeten an einem vollkommen anderen Ort.

Am Hang ohne Handbremse
15 Prozent sind schon mit leerem Tank gestrandet und acht Prozent haben den falschen Treibstoff getankt. Immerhin fünf Prozent haben ihr Fahrzeug schon einmal im Leerlauf und ohne die Handbremse anzuziehen an einem Hang abgestellt - woraufhin das Auto bergab rollte.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Bei Prevljak-Comeback
Wöber-Debüt bei lockerem 7:1 von Red Bull Salzburg
Fußball National
Nach üblem Rad-Sturz
Basel-Coach Koller wird vorerst NICHT operiert!
Fußball International
„Ein Kind von Rapid“
Fix! Rapid-Verteidiger Müldür wechselt zu Sassuolo
Fußball International
Vergewaltigung?
Enthüllung! Cristiano Ronaldo zahlte Schweigegeld
Fußball International
1. Titel verspielt
Marko Arnautovic scheitert im China-Cup-Halbfinale
Fußball International
Verdacht der Täuschung
Nächste Razzia: Anwalt im Visier der Soko Ibiza
Österreich
Talk mit Katia Wagner
Strache - seine Zukunft nach den Skandalen
Österreich
Tatwaffe Küchenmesser
Mann (54) niedergestochen - Ehefrau festgenommen
Niederösterreich

Newsletter