14.02.2019 12:02 |

„Servus Wien“

Uber Eats zieht sich aus Österreich zurück

Der Online-Essenslieferdienst UberEats zieht sich aus Wien und damit aus ganz Österreich zurück. Die App wird nur mehr bis zum 7. März aktiv sein, teilte das Unternehmen am Donnerstag in einem Blogeintrag mit. Von dem Rückzug sind rund 200 selbstständige Essenszusteller betroffen, fix angestellte Mitarbeiter gab es dagegen in Wien nur wenige.

Das Geschäft in Wien sei im Vergleich mit anderen europäischen Städten nicht so schnell und stark gewachsen, wie man sich dies erhofft habe, schreibt UberEats in dem Blogpost unter dem Titel „Servus Wien“. Zudem sei die Konkurrenz in Wien sehr hart, es gebe viele Essenslieferdienste, die alle viel investierten.

UberEats startete vor rund zwei Jahren in Österreich und ist ausschließlich in Wien tätig. Zuletzt hatte das Unternehmen rund 200 selbstständige Essenszusteller, die für rund 500 Wiener Restaurants Essen ausgeliefert haben. Als Entschädigung sollen die Zusteller nach dem Aus noch eine zusätzliche Zahlung in Höhe von einem durchschnittlichen Wochenverdienst des jeweiligen Boten erhalten.

Für die wenigen fix angestellten Mitarbeiter von UberEats in Österreich soll nach Möglichkeiten gesucht werden, in einer anderen Funktion im Konzern tätig zu bleiben. Auch mit den Restaurant-Partnern will UberEats in den kommenden Wochen eng zusammenarbeiten, damit diese ihr Geschäft ohne Unterbrechungen weiterführen können.

Im Rest von Europa entwickelt sich das Geschäft laut Unternehmensangaben dagegen gut. UberEats ist europaweit in 200 Städten in 13 Ländern vertreten und nach eigenen Angaben die „größte und am schnellsten wachsende App für Essenslieferungen in der Region“. Weltweit ist UberEats seit dem Start vor gut drei Jahren in mittlerweile mehr als 350 Städten in 35 Ländern aktiv.

Zwei Player teilen sich österreichischen Markt
Nach dem Aus für UberEats wird es in Österreich nur noch zwei große Player am Markt für Essenslieferungen geben, und zwar den deutschen Konzern Delivery Hero, der mit den Marken Foodora sowie Mjam in Österreich tätig ist, sowie den niederländischen Konkurrenten takeaway.com, der in Österreich mit der Plattform lieferservice.at bekannt ist.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Ex-Austrianer jubeln
Zagreb nach Sieg gegen Rosenborg vor CL-Teilnahme
Fußball International
Nach Shopping-Tour
Rummenigge: Sie könnten die Bayern noch verlassen
Fußball International
Wegen Hinteregger
„Respektlos!“- Hütter sauer auf die Doping-Jäger
Fußball International
In der Türkei
Klopps Teamkicker hat einen neuen Klub gefunden
Fußball International
„Es tut sehr weh“
Ronaldo über „schwierigstes“ Jahr seines Lebens
Fußball International
Tragödie auf der Donau
Ruder-WM: Parasportler kippt mit Boot um - tot
Sport-Mix
Stopp im Elferschießen
Zu spät, zu laut, zu hell! Amt beendet Pokalspiel
Fußball International

Newsletter