So, 26. Mai 2019
06.02.2019 09:26

Sechs Tage lang

Wirt auf Almhütte in Gailtaler Alpen eingeschneit

Seit vergangenen Donnerstag war der Wirt der Comptonhütte, Mario Fischer, in den Gailtaler Alpen eingeschneit und auf sich gestellt. Ab Freitag ist die Hütte jedoch wieder offiziell offen.

Mehr als zwei Meter Schnee brachte das Tief vergangene Woche in die Gailtaler Alpen - etliche Feuerwehren mussten ausrücken. Die Compton-Schutzhütte auf 1585 Meter Seehöhe wurde komplett eingeschneit. Hüttenwirt Mario Fischer war mit seinem Hund „Rasputin“ seit vergangenen Donnerstag von der Außenwelt abgeschnitten und damit beschäftigt, Wege rund ums Haus sowie den Hubschrauberlandeplatz von Schneemassen zu befreien.

„Bis Donnerstag soll zumindest der Weg bis zur Hütte wieder frei sein. Bei uns herrscht aber noch Lawinenwarnstufe drei. Tourengeher dürfen den Weg daher keinesfalls verlassen“, warnt Fischer: „Eine weitere Gefahr stellt eine mögliche Dachlawine dar. Daher sollten Besucher sofort einkehren und sich nicht unter dem Hüttendach aufhalten.“

Ab dem Wochenende soll sich die Lage jedoch täglich bessern. Bereits übermorgen, Freitag, hat die Hütte wieder offiziell offen. Fischer: „Die Forststraße steht den Touren- und Schneeschuhwanderern wieder zur Verfügung. Ich freue mich auf viele Besucher.“

Alex Schwab
Alex Schwab

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Keine Stabilität“
SPÖ einig: Misstrauen gegen gesamte Regierung
Österreich
„Krone“-Kommentar
Wenn Rückenwind zum Orkan wird
Politik
Nach Minus am Sonntag
FPÖ-General sieht keinen Trend für Herbstwahl
Österreich

Newsletter