23.01.2019 15:24 |

Karfreitag-Debatte

Neuer Feiertag für alle? Bundesregierung sagt Nein

Entweder bekommen am Karfreitag alle einen Feiertag - oder eben niemand mehr. Nach einem brisanten EuGH-Urteil muss sich die Regierung eine neue Regelung einfallen lassen. Erste Reaktionen von Regierungsmitgliedern lassen darauf schließen, dass Türkis-Blau nicht viel von einem weiteren Feiertag hält. 

Der Karfreitag darf nicht allein ein Feiertag für Angehörige bestimmter Religionsgruppen sein. Das hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) entschieden. Die Mitglieder der türkis-blauen Regierung haben sich nun gegenüber einem zusätzlichen bezahlten Feiertag ablehnend gezeigt.

Begeisterung bei Ministerinnen gering
Ein recht klares Nein ließ Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) am Rande einer Veranstaltung durchklingen: „Es macht keinen Sinn, Arbeitsplätze zu riskieren, indem man einen zusätzlichen Feiertag einführt.“ Außerdem sei es wichtig, dass der Wirtschaftsstandort nicht geschwächt werde. Auf die Frage, welche Lösung sie sich vorstellen kann, wollte sie nicht näher eingehen.

Sozialministerin Beate Hartinger-Klein (FPÖ) versicherte, man werde zum Karfreitag eine Lösung finden. Es gelte, die Interessen von Arbeitgebern und Arbeitnehmern unter einen Hut zu bringen. Gleichzeitig verstehe sie jene Arbeitnehmer, die einen Feiertag wollen. Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) wollte zunächst noch nichts dazu sagen - einen zusätzlichen Feiertag werde es aber nicht geben, erklärte Kanzleramtsminister und ÖVP-Regierungskoordinator Gernot Blümel.

Die Gewerkschaft will einen freien Karfreitag
Die Gewerkschaft begrüßte das EuGH-Urteil und fordert einen freien Karfreitag für alle. Auf die von der Wirtschaftskammer veranschlagten Mehrkosten von 600 Millionen Euro für einen weiteren Feiertag sagt ÖGB-Präsident Wolfgang Katzian im Ö1-Morgenjournal: „Das ist wieder einmal diese typische Märchenstunde der Wirtschaftskammer, die 600 Millionen sind in Wirklichkeit durch nichts nachvollziehbar.“

Wirtschaftskammer-Generalsekretär Karl-Heinz Kopf sprach sich dezidiert gegen einen zusätzlichen Feiertag aus. Über Katzians Aussage zeigte er sich verwundert, diese sei „unsachlich und aggressiv“ gewesen.

Kronen Zeitung/krone.at

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Ultras drehten durch
Drei Tote nach abgesagtem Derby von Honduras!
Fußball International
Wolfsburg siegt
Olli auch dank Xaver gleich ein Schlager!
Fußball International
Leipzig wartet
Trimmels Union: Premiere beginnt mit Schweigen
Fußball International
Sommergetränke
Coole Erfrischungen mit Tee
Gesund & Fit
„Krone“-Wahlschiris
Die Staatsspitze ist für politische Sauberkeit
Österreich

Newsletter