Sa, 19. Jänner 2019

Bluttat zu Silvester

02.01.2019 06:46

Angreifer von Manchester soll psychisch krank sein

Der Messerattentäter, der zu Silvester auf einem Bahnhof im britischen Manchester zwei Menschen schwer verletzte, soll unter einer psychischen Erkrankung leiden. Der 25-jährige Verdächtige werde nun medizinisch untersucht, teilte die Polizei mit. Die Bluttat werde weiterhin als terroristischer Akt betrachtet.

Der Angreifer ging in der Silvesternacht mit einem Küchenmesser mit 30 Zentimeter langer Klinge auf Passanten los - er verletzte dabei eine Frau und einen Mann im Alter zwischen 50 und 60 Jahren am Unterleib und im Gesicht. Die Opfer mussten im Spital behandelt werden. Ein Polizeibeamter wurde ebenfalls verletzt. Er erlitt eine Stichwunde an der Schulter, konnte aber nach medizinischer Behandlung bald wieder aus dem Krankenhaus entlassen werden.

„Die Beamten sind mit unglaublicher Tapferkeit gegen den bewaffneten Angreifer an der geschäftigen Metrolink-Station vorgegangen und haben dafür gesorgt, dass er sofort festgenommen wurde“, so die Polizei in einer Aussendung. Die Polizisten seien Augenzeugen zufolge ohne zu Zögern auf den Angreifer zugelaufen und hätten ihn schließlich rasch überwältigt.

Dabei soll auch ein Taser und Pfefferspray zum Einsatz gekommen sein, berichten britische Medien. Die Wohnung des Attentäters werde nun durchsucht, hieß es weiter. Der Verdächtige sei zuvor nicht auffällig gewesen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Siebenhofer-Double?
Abfahrt der Damen in Cortina jetzt LIVE!
Wintersport
Kovac selbstbewusst
„Mia san mia“: Bayern wieder im Kampfmodus
Fußball International
Einstweilige Verfügung
Streit mit Qualcomm: Nächste Schlappe für Apple
Elektronik
Alter wurde überprüft
Afghanischer „Spielplatz-Killer“ doch kein Kind
Oberösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.