Mi, 24. Oktober 2018

Aktion gestartet

18.09.2018 14:02

Fahndung: Schwarzarbeit! 14 Verdächtige im Visier

Rund ein Viertel aller ausländischen Firmen, die in Österreich arbeiten, verstoßen gegen das Gesetz. Viele Betriebe klagen über Missbrauch im grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehr und Lohndumping. Finanzpolizei und Wirtschaftskammer starteten deshalb strenge Kontrollen im Land.

„Dem Staat gehen durch Schwarzarbeit unzählige Millionen an Steuergeldern verloren, und vor allem Betriebe, aber auch Arbeits- und Lehrplätze sind dadurch massiv bedroht“, betont Wirtschaftskammer-Präsident Peter Nemeth bei den strengen Kontrollen an der Grenze. Bei einer Schwerpunktaktion Montagfrüh in Schachendorf, Bonisdorf, Heiligenkreuz, Deutschkreutz und Rattersdorf wurden daher von der Finanzpolizei insgesamt 60 Betriebe, 148 ausländische Dienstnehmer und vier inländische Angestellte genauer kontrolliert. Ziel war es, illegale Geschäfte zu unterbinden.

Die heimische Wirtschaftskammer zieht dafür an einem Strang mit der regulären Polizei und Finanzfahndern. „Die Exekutive ist hier als regulierendes Organ mit dabei. Wir überprüfen einerseits die Verkehrstüchtigkeit der Lenker sowie Fahrzeuge, und andererseits sind die Kollegen angehalten, die Koordination dieser Kontrollen zu übernehmen“, erklärt Polizeidirektor Martin Huber. Die Finanzkontrollore erwischten bei der ersten Kontrolle bereits 14 Verdächtige. Weitere Ermittlungen laufen, heißt es.

Josef Poyer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Burgenland

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.