Di, 11. Dezember 2018

Attacke auf Kleinkind

18.09.2018 11:58

Stadt Wien prüft Alkolimit für Listenhundehalter

Nachdem in Wien-Donaustadt ein Rottweiler ein kleines Kind angegriffen und lebensgefährlich verletzt hat, prüft die Stadt nun eine Verschärfung des Tierhaltegesetzes. Nach Angaben der zuständigen Stadträtin Ulli Sima (SPÖ) werde überlegt, ein Alkolimit für Besitzer von Listenhunden einzuführen. Im Gespräch ist derzeit eine 0,5-Promille-Grenze, wie es sie auch für Autofahrer gibt.

„Eigentlich steht ein solches Verbot jetzt schon im Gesetz“, erläuterte die Ressortchefin. Denn die Haltung des Tieres habe so zu erfolgen, dass niemand gefährdet werde. Damit sei schon jetzt nicht gestattet, betrunken mit einem solchen Hund unterwegs zu sein. Nun sei geplant, das noch detaillierter auszuführen, was etwa Kontrollen erleichtern würde.

„Wäre für sehr strenge Bestrafung“
Konkrete Details dazu gibt es noch nicht, diese würden erst noch diskutiert, hieß es weiter. Ihren Wunsch nach deutlichen Konsequenzen ließ Sima dennoch durchblicken: „Ich wäre für eine sehr strenge Bestrafung.“ Möglich sei etwa, alkoholisierten Personen den (für gelistete Hunde nötigen, Anm.) Führschein - diesen machten in der Bundeshauptstadt insgesamt 6600 Personen - zu entziehen. Allerdings, so gab die Stadträtin zu bedenken, wäre damit auch die Abnahme des Hundes verbunden. Denn Personen ohne Erlaubnis dürfen mit diesen Tieren nicht unterwegs sein.

Nun sollen Gespräche etwa mit der Polizei und der Tierschutzombudsstelle folgen. Sima will die Verschärfung noch heuer vor Jahresende in den Landtag bringen, sagte sie. Auch sei nach Informationen der „Krone“ eine Beißkorbpflicht für gewisse Rassen angedacht.

Aktiv war die Stadt allerdings auch bisher schon, um in Sachen Hundeführschein die sprichwörtliche Spreu vom Weizen zu trennen. 2547 Anzeigen wurden seit dem Jahr 2010 eingebracht: Wer den Schein nicht mitführt, wird zuerst angezeigt, dann abgemahnt, danach wird der Hund abgenommen. Das war heuer bereits 18-mal der Fall. Bei Listenhunden geht es allerdings deutlich schneller. Sechs Vierbeiner wurden heuer bereits abgenommen.

1,4 Promille Alkohol im Blut
Wie berichtet, war vor knapp einer Woche der kleine Waris beim Spazierengehen mit seinen Großeltern von einem Rottweiler angegriffen worden. Der Hund war ohne Beißkorb mit seiner Besitzerin unterwegs, die zu diesem Zeitpunkt stark alkoholisiert war: Sie hatte laut Polizei 1,4 Promille intus.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen
Champions League
Liverpool gewinnt Aufstiegs-Krimi gegen Napoli 1:0
Fußball International
Champions League
Schöpf schießt Schalke gegen Lok Moskau zum Sieg!
Fußball International
Bis auf Weiteres
Liga-Partie des FC Barcelona in Miami abgesagt
Fußball International
Bitteres Ende
Aus für Yaya Toure bei Olympiakos nach 3 Monaten!
Fußball International
Mädchenmord in Steyr
Saber A. soll schon in Afghanistan getötet haben
Oberösterreich
Mit Polizei gedroht
Ausweisfälscher zwang Saber A. zur Aufgabe
Oberösterreich
Juve ist (noch) besser
Red Bull Salzburg greift noch nach Europas Thron!
Fußball International
Bis Sommer 2021
Rapid: Sportchef Bickel vor Vertragsverlängerung
Fußball National
Auch Polizei besorgt
Stelzer: „Haben ein Problem mit jungen Afghanen“
Oberösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.